Stoiber-Sohn unter Plagiatsverdacht

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,819117,00.html

Absolut skandalös ist das Sperren der Pflichtexemplare in der UB Innsbruck und der ÖNB Wien, von der der gedruckte SPIEGEL 10/2012, S. 44 berichtet, siehe auch
http://www.elsi.uni-osnabrueck.de/files/UOS_Psp_06-03-2012.pdf

Die Sperre diene dazu, dass die Arbeit im nicht abgeschlossenen Plagiatsverfahren verfügbar sei, lautet die Begründung der Uni Innsbruck. Das ist nachvollziehbar. Nicht nachvollziehbar ist, wieso man das Original (laut OPAC in Innsbruck 287 Bl.) nicht für Benutzungszwecke durch eine Ersatzkopie ersetzt hat.

Der mit Plagiatsvorwürfen konfrontierte Sohn des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, Dr. Dominic Stoiber, soll für seinen Doktortitel aus der Semesterarbeit eines Siegener Studenten aus dem Jahr 1997 abgeschrieben haben. Das berichtet die „Münchener Abendzeitung“. Die Uni Innsbruck (Österreich), an der Stoiber junior dissertierte, prüft unterdessen die Vorwürfe.

„Ich weiß noch nicht, wer herausgefunden hat, dass es sich um eine Semesterarbeit von mir handelt“, sagte gestern Nils Zeino-Mahmalat, der seinerzeit an der Uni in Siegen studiert hat und heute in Dortmund wohnt, „aber es handelt sich um eine Arbeit aus dem dritten Semester.“ Zeino-Mahmalat hatte darin über „Konkurrierende Gesetzgebung“ geschrieben. Einziger Weg, wie Dominic Stoiber an die Veröffentlichung gekommen sein könnte, ist offenbar eine Online-Plattform, auf der Zeino-Mahmalat die Arbeit veröffentlicht hat. „Das war damals, Ende der 1990er-Jahre, der Trend, seine Arbeiten ins Internet zu stellen“, erinnerte sich der Betroffene.
http://www.derwesten.de/region/westfalen/kopierte-stoiber-sohn-aus-siegener-arbeit-id6449791.html

Weiteres:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/wolfratshausen-diskussion-um-dominic-stoibers-doktorarbeit-1.1306306
http://taz.de/Stoiber-Sohn-unter-Plagiatsverdacht/!89391
http://erbloggtes.wordpress.com/2012/03/08/dominic-stoibers-doktorarbeit-papa-ist-toll


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Stoiber-Sohn unter Plagiatsverdacht“

  1. Stoiber juniors Doktorarbeit Danke, besonders für den Hinweis auf den Artikel im gedruckten Spiegel vom 5.3.! Wenn SpOn in seinen Artikel vom 4.3. hineingeschrieben hätte, dass es am 5.3. gedruckt mehr dazu gebe, hätte ich den vielleicht gekauft.

    Nils Zeino-Mahmalats Frage, “wer herausgefunden hat, dass es sich um eine Semesterarbeit von mir handelt”, kann beantwortet werden: Zumindest hat Peter Nindler von der Tiroler Tageszeitung das auf “Recherchen der TT” zurückgeführt.[1]

    In meinem ersten Artikel zum Thema
    http://erbloggtes.wordpress.com/2012/03/07/plagiator-nummer-2-der-familie-stoiber-dominic-stoiber/
    befasse ich mich auch mit dem Thema der “Depublizierung” von Stoibers Doktorarbeit durch die Bibliotheken. Plagiatswikis wären aufgeschmissen, wenn Scans der Arbeit nicht bereits kursierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.