Schweizer Museumsverband lehnt Urheberrechtsschutz für alle Fotos ab

http://blog.museum-aktuell.de/categories/5-Aktuelles-zur-CULTURA-SUISSE

Besonders problematisch ist aus Sicht der Museen, dass der Schutz rückwirkend eintreten soll. Sämtliche Fotos, deren Herstellung noch keine 50 Jahre zurückliegt, würden erfasst. Sollen sie verwendet werden, müsste dies zukünftig genehmigt und vergütet werden, auch wenn ihre Herstellung damals bereits bezahlt worden war. Bei den Museen wären davon beispielsweise Objektfotografien oder Aufnahmen historischer Ereignisse in den Archiven der Museen betroffen. Ebenso wären aber mit einem Schlag Aufnahmen dreidimensionaler Objekte aus der Verwaltung, Wissenschaft und Forschung, von Vereinen, Unternehmen und aller Privatpersonen urheberrechtlich geschützt. Sollen diese Fotos verwendet werden, etwa für ein Firmenjubiläum, müssten die Fotografen nun aufwendig ermittelt und um Erlaubnis gefragt werden. Wer jedoch vor Jahrzehnten ein Foto geschossen hat, lässt sich meist nicht mehr recherchieren. Fotos unbekannter Fotografen, zumal wenn sie bisher unveröffentlicht blieben, könnten kaum mehr verwendet werden.


1 thought on “Schweizer Museumsverband lehnt Urheberrechtsschutz für alle Fotos ab

  1. Der Entwurf für den Lichtbildschutz in der Schweiz hat einen erwähnenswerten Vorteil, den man als Hilfsargument auch im Streit zwischen Reiss-Engelhorn-Museen und Wikimedia hätte in die Waagschale werfen können. Er schließt den Lichtbildschutz für die Wiedergabe zweidimensionaler Objekte von vornherein aus:

    https://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2018/693.pdf
    Entwurf: „ Art. 29 Abs. 2 … Der Schutz erlischt 50 Jahre nach der Herstellung für fotografische Wiedergaben und mit einem der Fotografie ähnlichen Verfahren hergestellte Wiedergaben dreidimensionaler Objekte …“

    https://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2018/591.pdf
    Botschaft: „Die neue Bestimmung schützt nur Fotografien, die physisch vorhandene dreidimensionale Objekte abbilden.“

    Bei der fotografischen Aufnahme einer zweidimensionalen Vorlage entsteht immer nur eine Reproduktion der Vorlage – selbst dann, wenn sich der Fotograf auf den Kopf stellt.

    Die Schweizer haben offenbar das erkannt. Nicht aber z. B.: Schricker/Loewenheim/Vogel, 5. Auflage, § 72 Rdnr 30: „Etwas anderes gilt aber für Reproduktionsfotografien, bei denen z. B. ein zwei- oder dreidimensionales Kunstwerk fotografisch abgebildet wird. Denn diese entstehen immer durch die Herstellung eines Urbildes und erfordern Überlegungen zur Bewältigung situationsbezogener fotografisch-technischer Problemstellungen (Standort, Entfernung, Blickwinkel, Belichtung etc.), die uU sogar die Annahme eines Lichtbildwerkes rechtfertigen.“

    Hier werden m. E. fälschlicherweise Aufnahmen von zwei- und dreidimensionalen Kunstwerken in einen Topf geworfen.

    MfG
    Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.