Ein Gedanke zu „Abzocke mit Kriegsgefangenen-Daten“

  1. Alternative? Was ist die Alternative? Hier in Deutschland scheinen selbst besitzende Einrichtungen von derartigen Personaufzeichnungen eher gelangweilt zu sein. Große Bestände aus dem Krankenbuchlager wurden entsorgt. Zu Jahrestagen wie 1914–2014 gibt es ein paar exemplarische Digitalisate vom Archiv, während viele an lokalen personenbezogenen Aufzeichnungen interessiert sind. Vom Interesse am Archiv sind viele Einrichtung weiter irritiert und mehr Mittel gibt es dafür schon gar nicht. Wenn hierzulande was kommerzielles rausspringt, dann Amateur-Gefrickel wie Archion. Ich hätte es nie gedacht, aber aus Nutzungsperspektive wären mir Kooperationen mit den großen kommerziellen Anbietern mittlerweile am liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.