Geiler-Handschrift in Tübingen

Vor der Veröffentlichung der Beschreibungen der mittelalterlichen deutschen Handschriften der UB Tübingen – nur die neueren sind im Online-Katalog beschrieben – kann man jetzt auf den sehr alten handschriftlichen Katalog von Adelbert von Keller zurückgreifen, der mitunter jüngere Literaturnachträge enthält, woraus zu entnehmen ist, dass er das (bis heute) gültige Findmittel darstellt. Er wurde nun für die Reihe der deutschen Handschriften Md (Württembergica sind Mh) ins Netz gestellt.

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/MhIII118-1/0859

Md 120 überliefert eine Abschrift der Schrift des Johannes Geiler von Kaisersberg “Der Hase im Pfeffer” (1502) und ist am Schluss 1514 datiert. Die letzten beiden Seiten sollen eine “ermanung zu+o dem lyden cristi” enthalten. Die Handschrift stammt wie etliche andere Tübinger aus dem Franziskanerinnenkloster Oggelsbeuren (Kurt Ruh: “Von den Drittordensfrauen Oggelsbeuren bewahrt die Univ.-Bibl. Tübingen 6 (Md. 113, 114, 120, 121, 122, 124), die Stuttgarter Landesbibl. 3 Hss.” – JSTOR)

Druck von 1516 “Der Hase im Pfeffer”:
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00008026/image_195

Md 120 fehlt natürlich im Handschriftencensus.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 7. April). Geiler-Handschrift in Tübingen. Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bm1m

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search