Der Magnet Unserer Lieben Frau

Beide bekannten Handschriften des wohl um 1490 im Nürnberger Klarissenkloster entstandenen Werks, das die umfangreichste deutschsprachige Marienmirakelsammlung darstellt, sind jetzt online.

Cgm 626 (geschrieben im Kloster Tegernsee 1493 durch den Laienbruder Hans Witzig von Augsburg) ist nun online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00120320/image_1

Katalog SchneiderHandschriftencensus

Zuvor schon online war die Prager Handschrift, vermutlich das „Original“ des Werks:

http://www.handschriftencensus.de/13614 (mit Link zum Digitalisat, aber ohne Nennung des Werks und Datierung: nach 1487 oder Schreibort, Klarissen Nürnberg)

Vgl. Monika Studer, Exempla im Kontext. Studien zu deutschen Prosaexempla des Spätmittelalters und zu einer Handschrift der Straßburger Reuerinnen (Kulturtopographie des alemannischen Raums 6), Berlin/Boston 2013, S. 148 (Auszug GBS).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.