Dokumentation mutmaßlicher Plagiate in der Dissertation von Prof. Dr. Annette Schavan

http://schavanplag.wordpress.com

Siehe dazu:

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,830991,00.html

http://www.tagesspiegel.de/wissen/ausschavanplag-ueber-freud-vergleich-von-zitat-und-original/6581744.html

Weber kommentiert:

Wenn schavanplags Textvergleiche stimmen, dann,…
… ja dann hat auch Frau Annette Schavan abgeschrieben, und zwar auf die bekannt widerwärtige, die Wissenschaft kaputt machende Art und Weise. Dann gehört auch sie zu jenen, die nicht begriffen haben und/oder nie richtig gelernt haben, worum es in der Wissenschaft eigentlich geht. Langsam wird es redundant, ich schreibe es dennoch noch einmal: Es geht darum, dass man Texte einerseits korrekt zitiert und andererseits in eigenen Worten interpretiert – und nicht darum, dass man beides vermengt: dass man nach gesetzten Fußnoten noch ein bisschen vom soeben referenzierten Autor “mit abschreibt”, dass man Belege irgendwo einstreut, aber ganze Absätze leicht umgeschrieben übernimmt usw. Das ist keine Wissenschaft, das ist nur die niedere Kunst des Text-Frisierens für den Anschein eigener gedanklicher Durchdringung.

http://plagiatsgutachten.de/blog.php/wenn-schavanplags-textvergleiche-stimmen-dann

Weber kommt zum Schluss: „Fall Schavan: Doktortitel muss aberkannt werden“
http://plagiatsgutachten.de/blog.php/fall-schavan-doktortitel-muss-aberkannt-werden

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/97013509


2 Gedanken zu „Dokumentation mutmaßlicher Plagiate in der Dissertation von Prof. Dr. Annette Schavan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.