Großes Theater in der Mailingliste HEXENFORSCHUNG aufgrund eines Archivalia-Kommentars

Zum Kommentar zu http://archiv.twoday.net/stories/97013509 gab es Resonanz in der Mailingliste Hexenforschung, weil Gerd Schwerhoff und Katrin Möller offenkundig meinen, es sei Majestätsbeleidigung, wenn sich der Administrator der Mailingliste in Archivalia mit Schwerhoff anlegt:

http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?A1=ind1205&L=hexenforschung

Ich kann nach wie vor in meinem Kommentar keinen unredlichen persönlichen Angriff erkennen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 7. Mai). Großes Theater in der Mailingliste HEXENFORSCHUNG aufgrund eines Archivalia-Kommentars. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/blx3

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Großes Theater in der Mailingliste HEXENFORSCHUNG aufgrund eines Archivalia-Kommentars“

  1. Das ist wirklich völlig abwegig. Dass ein DFG-Mann sich an Relativierung von Plagiaten nicht beteiligen sollte, muss gesagt werden dürfen. Der erste persönliche Angriff ist die Beschimpfung “an Perfidie kaum zu überbieten”, und die kommt von Majestät höchstpersönlich.

    1. Justitiabel ist das eindeutig nicht – vor allem da wir ja alle wissen, dass der werte Herr Graf auch gerne austeilt. Da wird jeder Richter laut auflachen, wenn er wegen sowas klagt.

      Ansonsten war das jetzt eine vermeidbare Sache. Herr Graf weiß ja sicherlich mittlerweile auch, dass er sich durch seine doch eher aufbrausende Art eher die Karrierewege verbaut als sie sich zu schaffen. Solche vermeidbaren Streitereien in seinem Kernforschungsgebiet sind wirklich unsinnig und führen zu absolut gar nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search