Evangelische Kirche will bei Kirchenbüchern abzocken

In einem Schreiben des Ev. Oberkirchenrats Stuttgart wird den Pfarrämtern mitgeteilt, dass mit Unterstützung des Fraunhofer-Instituts Stuttgart sämtliche Kirchenbücher mit Daten bis 31. Dezember 1875 digitalisiert und kostenpflichtig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Nach der Mikroverfilmung der Bücher in den Jahren 1960-1964 folgt jetzt der nächste Schritt. Verbunden mit der Digitalisierung geht der Aufbau eines Kirchenbucharchivs einher. Über die Dauer und den voraussichtlichen Abschluss der Arbeiten werden keine Angaben gemacht.
(Thomas Adam)

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2012/05#Evangelische_Kirchenb.C3.BCcher

Siehe etwa
http://archiv.twoday.net/stories/3776363 (mit gut 20.000 Zugriffen derzeit #13 der Liste der “Meistgelesenen Beiträge” von Archivalia)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Evangelische Kirche will bei Kirchenbüchern abzocken“

  1. Meiner Meinung steht in dem Kommentar von “Graupner” aber auch ziemlich schlüssig und prägnant, warum hier keine Abzocke, sondern eine mit gutem Recht mit ein paar Euro Gebühren behaftete Dienstleistung geboten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.