Archivarsfestschrift: Karl Emsbach

Archiv und Erinnerung im Rhein-Kreis Neuss. Festschrift für Karl Emsbach, hrsg. von Franz-Josef Radmacher und Stefan Kronsbein. Neuss: Kreisheimatbund Neuss 2011. 370 S., 19,50 EUR

Zum Ausscheiden aus dem Amt des Kreisarchivars offeriert der Neusser Kreisheimatbund seinem langjährigen Geschäftsfüher Karl Emsbach, seit 1982 Neusser Kreisarchivar, einen bunten Strauß vorwiegend lokaler Beiträge. Von allgemeinem archivischen Interesse sind ein Beitrag des Paderborner Kreisarchivars Grabe zu den NRW-Kreisarchiven und ein Aufsatz von Haas zur Pfarrarchivpflege.

Der Band ordnet die Beiträge nach dem Alphabet der Autoren, obwohl es aus meiner Sicht nahegelegen hätte, thematische Gruppen zu bilden, etwa Ausgrabungen oder Kirchenbauten. Leider ist die Qualität der Bildreproduktionen sehr unterschiedlich. Dass Untertitel der Beiträge nicht ins Inhaltsverzeichnis aufgenommen wurden, ist wenig erfreulich. Ich gebe im folgenden Inhaltsverzeichnis die nötigsten Hinweise zur Einordnung der einzelnen Studien.

***

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Kreisheimatbundes 5

Grußwort des Landrats 7

Vita Dr. Karl Emsbach 8

Inhaltsverzeichnis 11

Achim Thyssen
Sigmund Freud, Oberst Goltstein und Bäckerblume 15

Birgit Wilms
Dank an einen grandiosen Geschichtenerzähler 20

Simon Hopf
Karl Emsbach, das Kreisarchiv und 30 Jahre erfolgreiches Wachsen, Wirken und Werden im Spiegel der Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) 23

Kathrin Wappenschmidt
„Over the hills and far away” – Eine Abschiedstour für Karl Emsbach
zu Burgen und Schlössern im Rhein-Kreis Neuss 28

Tilmann Lonnes
Die Aufgaben und die Stellung eines Archivars
in einer modernen Kreisverwaltung 34

Beate Pricking
Bibliographie Dr. Karl Emsbach 37

Jost Auler
Auerochsenjäger auf der Dormagener Niederterrasse
(Rhein-Kreis Neuss) 43

Jost Auler und Petra Hiller
Ein Kinderschuh des 19. Jahrhunderts aus
Dormagen-Stürzelberg (Rhein-Kreis Neuss) 65

Manfred Becker-Huberti
Och em Himmel ess d’r Düvel loss – Fastelovend feere se do 75

Helmut Gilliam
Die wirtschaftliche Initialzündung –
Die Einwanderung bergischer Textilfabrikanten 81
[um 1800]

Rudolf Goebels
„Wo bitte entspringt die Norf und was besagt der Name”? 91

Wilhelm Grabe
„Jeder Fußbreit Erde hat seine Geschichte” –
Kreisarchive und regionale Identitätsstiftung 99

Reimund Haas
„Architekten-Schriftgut” in den Pfarrarchiven des
„Neusser Modells der subsidiaren Pfarrarchivpflege” 109

Dieter Hupka
Zwei Stempel eines römischen Privatzieglers
aus dem Rhein-Kreis Neuss 127

Hans Georg Kirchhoff
Der Höveler Hof und seine mittelalterliche Wassermühle 131

Hans-Ulrich Klose
Friedrich Gottschall – Mann der Zeitung und der Politik 141
[1908-1995]

Simon Kolbecher
Notizen über die letzten Jahre und das Ende des Zweiten Weltkrieges 145

Stefan Kronsbein
Historische Weinbauorte im Rhein-Kreis Neuss 159

Clemens von Looz-Corswarem
„Die Fähranstalten zu Urdenbach und Zons” 179
[19./20. Jahrhundert]

Wolfgang Löhr
Im Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit 197
Untertitel: Das Testament der Adolpha von Reuschenberg, Äbtissin des Stifts Süsteren
[Das Testament vom 24. Februar 1622 liegt im Familienarchiv Hompesch im Mährischen Landesarchiv Brünn, Nr. 1198]

Carl Pause
Schweine im Treppenhaus 211
[um 1823]

Leo Peters
Unbekannte Quellen zur Geschichte der Falkensteinischen Güter bei Neuss sowie der Rittersitze Laufenburg,
Molsdorf, Neuerburg und Schackum 221
[aus dem Gräflich von und zu Hoensbroch’schen Archiv in Schloss Haag bei Geldern, vor allem 17./18. Jahrhundert]

Franz-Josef Radmacher
Ausgrabungen erhellen die Geschichte der Lanker Pfarrkirche 235

Christoph Reichmann
Randnotizen aus dem Dreißigjährigen Krieg 245
[Handschriftliche Eintragungen des Hans Wilhelm von Backum auf Haus Hamm in einem Atlas von Abraham Ortelius in der Bibliothek des Museums in Burg Linn bei Krefeld, Inv. Nr. 387. Die Einträge werden abgedruckt.]

Michael Reschke
„Als lebendige Steine lasset euch aufbauen zu
einem geistigen Tempel” 257
[Von Gottfried Böhm erbaute Kirche St. Josef Grevenbroich-Südstadt, konsekriert 1959]

Angelika Riemann
Architekturzeichner und Jugendstilentwerfer 265
[Hugo Leven (1874-1956]

Ulrich Ritzerfeld
Karl Freiherr Rabenhaupt von Sucha – Ein Heer- und Söldnerführer
des 17. Jahrhunderts 275

Marion Roehmer
Hier Zons – hier Bürgel 283

Sabine Sauer
Neuss – vom vicus zum portus 291

Dieter Schlangen
Die Kath. Kirche St. Stephanus, ein Elsener Kleinod und ihre besondere Verbindung zum „Deutschen Orden St. Mariens zu Jerusalem” 307

Josef Schmitz
Der Fronhof in Nettesheim 323

Cornelia Schulte
Die Wallfahrtskirche St. Maria Geburt in Grevenbroich-Noithausen (Baujahr 1930) 331
Untertitel: Ein früher moderner Sakralbau im Geiste der “Liturgischen Bewegung”

Britta Spies
„Es lebe das Jubiläumsschützenfest” – die Jubiläumsfeiern
des Neusser Bürger-Schützen-Vereins bis zum Zweiten Weltkrieg 341

Max Tauch
Ein unbekanntes Neusser Hauszeichen 355
[Im Clemens-Sels-Museum Neuss]

Christian Wiltsch
Wo lag „ad crucem”? – Oder wie ein Schüler
für Geschichte begeistert wurde 357
[vermutet Gruissem]

Autoren 367

Veröffentlichungen des Kreisheimatbundes Neuss 369


2 Gedanken zu „Archivarsfestschrift: Karl Emsbach

  1. Beim schenllen Überfliegen ist mir folgendes aufgefallen:
    1) Warum keine Würdigung Emsbachs als Mit glied des kommunalarchivschen Arbeitskreises im Kreis Neuss? Immerhin hat er diesen ebenfalls lange Zeit mitgeprägt.
    2) Warum keine Würdigung des Emsbach´schen Wirkens in der Gemeinde Jüchen? Sorry, da holt den Koomentator die Vergangenheit ein.
    3) Tillmann, statt Tülmann Lonnes bitte. Warum ist dieser Artikel archivisch uninteressant?

    • Ich kann nur Frage 3 beantworten Der Beitrag Tilmann Lonnes (Kulturdezernent) gehört zu dem ersten Teil eher persönlich gehaltener Würdigungen von Emsbach. Von überregionalem Interesse halte ich diesen kurzen Beitrag nicht. Man erfährt insbesondere, dass für Emsbach die Akten der Kreisverwaltung nicht der Stoff waren, aus dem die Träume sind, und er daher eine Regionalbibliothek – u.a. mit einem Teil der verscherbelten Schlossbibliothek Dyck – aufgebaut hat, die er aber als “das best gehütete Geheimnis der Kreisverwaltung” behandelt habe, da er sonst ja sein Lesevergnügen mit anderen Interessierten hätte teilen müssen (S. 35).

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.