Wertvolle Incunabel-Sammlung aus Klosterbesitz: Versteigerung zu Hamburg 28. November 1931

Der Katalog ist nun online:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/christiansen1931_11_28

Nach den Provenienzangaben stammen die Stücke offenbar aus dem Kloster Melk.

Ebenso Needhams IPI: MELK, Mellicense, OSB, S. Petrus & Paulus [Cott. 1811; Germ. ben. 3.2.526; cat. incuns.: Rud. Schachinger, 1901; cf. W. Christiansen (Hamburg) Aukt. 39, 29 Nov. 1931: Wertvolle Inkunabel-Sammlung aus Klosterbesitz (Melk), 170 items]: DeR(M) 34.30 (B-526, Yale: sold by Melk 1925 to Emil Semmel, who sold it to Edward Goldston, q.v.), 83; Doh I 25 = BPH 7 (A-441); HEHL 449, 1230, 1676, 1677; Harv. 745, 746, 747; Bodm 211; Ups(a) 1793; Martin/Cz; Kremsm 33*; Klostern 176; Schäfer 309, 368; Mauss 85 = CNY 24 May 2002: 134 (P-488); Geiss/Petrarca; Nakl 58 (S-581); OhStUL M-760; Reuttn 153 (M-760 + V-358: cat. inscr. 1609)

http://ipi.cerl.org/cgi-bin/search.pl


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.