HAAB Weimar bittet um Mithilfe in Sachen Aschebücher

„Aschebücher der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Sammlung der „Aschebücher“ umfasst Werke, die beim Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am 2. September 2004 stark geschädigt wurden. Ihre originalen Einbände sind zumeist verbrannt, zum Teil auch Seitenränder oder Bereiche des Textspiegels. Nach der Restaurierung (s. das Video „Die Rettung der Weimarer Aschebücher“) werden sie in Auswahl digitalisiert und an dieser Stelle präsentiert.

Restaurierung und Digitalisierung bilden einen laufenden Prozess, so dass die digitale Sammlung der „Aschebücher“ in den nächsten Jahren kontinuierlich ergänzt wird.

Einige „Aschebücher“ sind unvollständig, konnten aber identifiziert werden (Rubrik „Unvollständige und identifizierte Titel“), für andere ist die Identifizierung bislang nicht gelungen (Rubrik „Unvollständige und nicht identifizierte Titel“).

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe: Zu jedem unvollständigen Werk finden Sie

– einen Blog, in dem Ergänzungs- bzw. Identifizierungsvorschläge gemeinsam diskutiert werden können,
– eine E-Mail-Adresse, über die Sie sich direkt an die Bibliothek wenden können.

Wir freuen uns auf Ihre Hinweise! “ (INETBIB, wo auch weiteres)

http://ora-web.klassik-stiftung.de/digimo_online/digimo.entry

Update:

http://ora-web.swkk.de/digimo_online/digimo.Digitalisat_anzeigen?p_id=16581&p_sort=1&p_konvolut=&p_ab=3

Bibliographische Information (verkürzt)

Titel: [Textanfang S. 27:] Wann ein Engel ein Teuffel wird, so wird er gar böse … Zur Abgötterey und Aberglauben sind die Menschen von Natur mehr, als zu der wahren Religion geneiget.
Erschienen: [ca. 1650]
Umfang: S. 27 – 560; 4°; Vorlage unvollständig: nur S. 27 – 560 vorhanden
Sammlung: Aschebücher der HAAB Weimar
Signatur: Scha BS 1 B 00153

ist vermutlich

Reinkingk: Biblische Policey, 1701
http://opac.ub.uni-weimar.de/DB=2.2/PPNSET?PPN=151512949

Suchweg: Mit Google Book Search verschiedene Suchworte, u.a. axioma und ehestand versucht, eine Arbeit zur protestantischen Ehelehre dort gefunden (Auszug), die Reinkingk nach axiomata zitiert.

http://books.google.de/books?id=n1JPAAAAcAAJ&pg=PA220 (Ffm 1663 = VD 17 12:107034Q) entspricht inhaltlich dem Aschebuch Buch 2 axioma 30 S. 160

Reinkingks Biblische Policey war unter den Verlusten nur in der Ausgabe 1701 vorhanden.


9 Gedanken zu „HAAB Weimar bittet um Mithilfe in Sachen Aschebücher

  1. Betteln mal andersrum Ich hätte vielleicht auch das ein oder andere gefunden, aber die HAAB kann mich mal gern haben mit ihrem Aschenhaufen, solange sie mich bei digitalisierten Titel wie diesem hier http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=617406898 von 1868 (Verfasser † 1884) in ihrer ohnehin schon schrottigen Präsentation mit mit folgendem Hinweis anstatt des Digitalisates empfängt: “Das Werk genießt Schutz nach dem Urheberschutzgesetz (UrhG) und kann im Rahmen des angebotenen Dienstes nicht zur Verfügung gestellt werden ….“. Dies ist beileibe kein Einzelfall, sondern ein häufiges Ärgernis, welches von Anbeginn besteht und niemand schert sich drum. Leider wird der Karlsruher virtuelle Katalog auch immer mehr mit solchen Nachweisen von solchen Inhouse-Digitalisaten überschwemmt, sodass es bald keinen Spaß mehr macht, Literaturlisten mit wirklich von überall frei zugänglichen Titeln zu erstellen.

  2. Ich hab‘ auch eins herausgefunden, suche aber noch nach dem genauen Titel, es geht um dieses verbrannte Fragment: http://ora-web.swkk.de/digimo_online/digimo.entry?source=digimo.Digitalisat_anzeigen&a_id=11702&p_ab=3

    Das ist eine kirschengeschichtliche Quelle, das Protokoll einer Disputatio vom 10. bis 15. April 1564 in Kloster Maulbronn („Religionsgespräche“), veranlasst durch den pfälzischen Kurfürsten Friedrich III. und Christoph, Herzog von Württemberg. Anlass war der Streit um die Kirchenordnung. Vertreter des Kurfürsten waren Caspar Olevian, Zacharias Ursinus, Michael Diller, Peter Boquinus und Peter Dathenus; auf württhembergischer Seite ein Vertreter: Jacob Andreä. Die Namen sind in dem Fragment vertreten, das Thema ist ebenfalls lesbar, es geht um die Praxis des Abendmahls usw. Ich fand den Verweis in der „Allgemeinen Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste“, Dritter Theil 1832, S. 55.

    http://books.google.de/books?id=Zw5JAAAAcAAJ&pg=PA55&dq=d.+olevianus&hl=de&sa=X&ei=qQG0T7XZFsuLswa2vNSmDA&ved=0CD0Q6AEwAQ#v=onepage&q=d.%20olevianus&f=false

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.