Was ist faul im deutschen Bibliothekswesen?

Ergänzend zur morgigen Podiumsdiskussion (Bibliothekartag im CCH, Foyer A-C, 17-18 Uhr)

http://archiv.twoday.net/stories/97022771

habe ich einige Punkte zusammengestellt.

Abzocke bei Digitalisierungstarifen, Fotoverbot in Sondersammlungen
und z.T. Bibliotheksräumen (BSB)
http://archiv.twoday.net/stories/97002589

Benutzergebühren – Bibliotheken, ob öffentliche oder wissenschaftliche und vor allem die Pflichtexemplarbibliotheken wie die DNB sollten ohne Eintrittsgelder zugänglich sein! Dass die WLB und die BLB nun vergleichsweise hohe Jahresgebühren erheben müssen, weil der Rechnungshof das wollte, zeigt schlagend, wie wenig die Bibliothekare dergleichen kümmert und dass die Mobilisierung einer politischen Lobby nicht gelungen ist.

Copyfraud – Zugegeben, dass die BSB München in der Europeana ihre Digitalisate als CC0 auszeichnet, ist erstaunlich, aber es gibt immer noch genügend Copyfraud im Bibliothekswesen, wozu auch gehört, dass gemeinfreie Digitalisate statt mit CC0 mit cc-BY-NC ausgezeichnet werden, was man zwar ignorieren kann und sollte, was aber nicht in Ordnung ist.
?s=copyfraud

Digitalisierung: unzulängliche Nachweissituation, keine übergreifende Volltextsuche, Digitalisierungszentren bieten keine OCR an! usw. usf.

Informationskompetenz: die wichtigsten Hilfe-Seiten gibts in Wikisource, aber nicht auf Bibliotheks-Seiten, siehe etwa
http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren
http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:GBS

Kulturgut (Deakzession=Wegwerfen von Büchern, zuletzt: slawist.
Bibliothek bis auf Restbestände makuliert, Causa Eichstätt, Privatbibliotheken lässt man zugrundegehen, zerstreuen, Vernachlässigung der Altbestände durch OeBibs)
http://archiv.twoday.net/topics/Kulturgut

Öffnungszeiten richten sich nach den Bedürfnissen der Bibliotheksbediensteten, nicht nach denen der Nutzer
?s=sonntags%C3%B6ff

Onleihe – für öffentliche Bibliotheken anscheinend das Non-Plus-Ultra an digitalen Angeboten
http://log.netbib.de/?s=onleihe
?s=onleihe
Lambert Heller: „Die BFuP hat sieben Seiten lang ungefiltert einen Vertreter jener Firma sprechen lassen, die das besprochene Produkt vermarktet. Nichts gegen praxisnahe Zeitschrifteninhalte, aber hier gilt anscheinend kein Anspruch auf Distanz, gar Wissenschaftlichkeit.“

Open Access Heuchelei
http://www.bui.haw-hamburg.de/kibado.html
http://archiv.twoday.net/stories/2518568

Open Bibliographic Data: immer noch zu wenige Bibliotheken machen mit

Provenienzen: zu wenig Erforschung historischer Buchprovenienzen (nicht nur: NS!). Die Leuchtturm-Bibliothek in dieser Hinsicht (StadtB Mainz) wird kaputtgespart!
?s=mainz+provenienz

Remote Access: Auch wenn sie zur Kasse gebeten werden, sind externe Benutzer bei Unibibliotheken Benutzer zweiter Klasse ohne Datenbankzugang
http://archiv.twoday.net/stories/5108243
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Bibliotheksrecherche

Transparenz Fehlanzeige: Meine Klage gegen die ThULB Jena zur
ZfBB/Klostermann wurde abgewiesen, Zulassung der Berufung wurde beantragt

Zeitung, Vossische. Die SB paktiert mit einer kommerziellen Firma und will den Vertrag allenfalls gegen happige Vorkasse (250 Euro) offenlegen
?s=vossische

Ergänzungen?

Update:
https://plus.google.com/u/0/117546351384071338747/posts/PAo2wZGZiuy

https://twitter.com/ZBW_MediaTalk/status/205675560888840194/photo/1

Aufzeichnung auf Youtube siehe http://archiv.twoday.net/stories/97042007


Ein Gedanke zu „Was ist faul im deutschen Bibliothekswesen?

  1. Benutzerunfreundlich Als Bibliotheksbenutzer von sehr weit außerhalb darf ich, nur um auf einige Datenbanken online zugreifen zu können, 600 km Wegstrecke auf mich nehmen, damit die Bibliothek 1x jährlich mich und meinen Ausweis sehen kann, um dann 25 Euro in bar zu kassieren. Wieso kann ich nicht meinen Ausweis kopieren und hinschicken (meinetwegen mit Beglaubigung) und die Jahresgebühr überweisen. Noch unverständlicher finde ich, dass ich für meine Benutzungsgebühr nicht die gleichen Rechte besitze, wie jemand aus dem PLZ-Bereich Berlin, die haben z.B. bei Jstor Vollansicht und ich nicht, wieso? Selbst wenn es nur eine geringe Anzahl Lizenzen gibt, da wird es doch technisch möglich sein, nur gleichzeitig diese Anzahl zuzulassen (geht doch bei „Recht für
    Deutschland“ auch, da kann nur jeweils einer ran).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.