Poynder interviewt einen Open-Access-Skeptiker zu Plan S

Und siehe da, der elitär-arrogante Historiker Peter Mandler, der sich selbst OA-Advokat nennt, hat Bedenken.

https://poynder.blogspot.com/2018/12/the-oa-interviews-peter-mandler.html

Man braucht nur den folgenden Abschnitt zu lesen, um zu wissen, welchen Geistes Kind der britische Autor ist:

“Government argues that it funds all academics through the REF. To an extent that’s true. The problem is again that it doesn’t fund everything we do (nor indeed all of us), so it can’t reasonably claim ownership of everything we do.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.