Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

Ich hatte schon, eitel genug, Werbung für meine Rezension des Bandes

https://archivalia.hypotheses.org/68939

als Antwort hinterlassen, als mir auffiel, dass es im Tweet keine URL für die Open-Access-Version gibt und es sich um einen angehefteten Tweet vom November 2017 handelt. Da war dann wieder die “Betriebstemperatur” erreicht.

Gebert ist weg vom Fenster in Darmstadt und schaut jetzt in Weimar aus (mutmaßlich) Sprossenfenstern ins Bibliothekswesen, und die hinterlassene Kollegenschar hatte 2018 offensichtlich anderes zu tun, als gegebene Versprechen einzuhalten. Die ab 2. Mai 2018 zur Verfügung stehen sollende Open-Access-Version (zitiert auch von Wiesenmüller) existiert bis heute nicht, die Tuprints-URN läuft ins Leere. Bei der in der Überschrift zitierten DNB gibt es freien Zugriff auf – das Inhaltsverzeichnis, und an Einzelaufsätzen habe ich ganze zwei frei im Netz gefunden:

https://www.researchgate.net/publication/322400209_Sakularisierte_Kloster_Stifte_und_Konvente_-_Zuwachs_fur_die_Hofbibliothek (Gebert über die Säkularisation)

https://www.academia.edu/36409702/ (Kümmel über Bibliothekarinnen)

Q


Ein Gedanke zu „Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

  1. Die Texte des gedruckten Werkes stehen unter CC BY-SA 4.0, mithin also unter einer Lizenz, die der Berliner Erklärung gerecht wird. Warum die elektronische Version noch nicht da ist, entzieht sich leider meiner Kenntnis, vielleicht hätte da auch der Gebert in Darmstadt nichts ausrichten können. Der ist jetzt übrigens in Münster. Grüße von ebda.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.