Das Drama der verwaisten Werke

http://fm4.orf.at/stories/1699834

Ein instruktiver Artikel zum Problem.

“Ein großer Wurf? Das ist nicht einmal ein Würfchen, sondern eine verpasste Chance, in den Archiven verschollene Filme, Fotografie und Literatur seit der Zwischenkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts wieder zugänglich zu machen”, sagte die Abgeordnete zum EU-Parlament Eva Lichtenberger (Grüne) auf Anfrage von http://ORF.at. Gemeint ist der Richtlinienentwurf zur Nutzung sogenannter “verwaister Werke”, der seit Monaten auf dem Weg durch die Parlamentsausschüsse ist.

Am Mittwoch hatte eine “Trilog”-Runde zu diesem Thema getagt, am Abend wurde dann überraschend ein “Kompromiss” verkündet. Laut dem neuesten Entwurf, der http://ORF.at vorliegt, sind erst wieder so viele Einschränkungen in den Text eingeflossen, dass es mehr als fraglich ist, ob die Richtlinie auch in der Praxis dazu führt, Verlorenes wieder zugänglich zu machen.

?s=verwaist

Potsdamer Militärwaisen 1931, Namensnennung: Bundesarchiv, Bild 102-11921 / CC-BY-SA


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search