Koryphäen arbeiten am Vertuschen, Verharmlosen von Plagiaten

http://carta.info/44862/von-plagiaten-und-dem-fortschritt-der-erkenntnis

Wenn sich gleich acht angesehene und höchst verdiente Wissenschaftler zusammentun, um sich mit einem Gastbeitrag in der Süddeutschen Zeitung in die aktuelle Plagiatsdiskussion einzuschalten, wenn sie das gar unter dem Titel „Unwürdiges Spektakel“ tun, dann erwartet man, dass Klartext geredet wird.
Zum Beispiel die unmissverständliche Forderung, enttarnten Plagiator/innen keine wissenschaftspolitischen Ämter anzuvertrauen (wie sie eine Allianz deutscher Wissenschaftsorganisationen im Fall Koch-Mehrin stellte). Oder vielleicht endlich einmal lange überfällige Worte des Dankes an die Mitwirkenden der Plagiatsdokumentationen von GuttenPlag, VroniPlag und Co. Oder wenigstens ein viel zu seltenes selbstkritisches Eingeständnis, dass die Wissenschaft erst durch diese Plagiatsdokumentationen zu einer Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Betrug gezwungen wurde, der in Teilen von Politik und Wirtschaft selbstverständlicher Karrierebaustein zu sein scheint.

Nichts davon findet sich in dem Gastbeitrag der Germanisten Wolfgang Frühwald und Gerhart von Graevenitz, des Philosophen Ludger Honnefelder, des Physikers Reimar Lüst, des Theologen Christoph Markschies, der Chemiker Ernst Theodor Rietschel und Ernst-Ludwig Winnacker und des Juristen Rüdiger Wolfrum.

Eine Koryphäe hackt der anderen kein Auge aus …

Update: http://www.spektrum.de/alias/plagiate/betrug-schadet-der-wissenschaft-nicht-seine-aufdeckung/1154911


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Koryphäen arbeiten am Vertuschen, Verharmlosen von Plagiaten“

  1. Die Frage ist jetzt nur wieder, welche der acht Koryphäen das Wort wieder mal nicht kennt und eine Beleidigungsklage einreicht…

    1. Versteh ich das richtig? Die in der Rezension als „stadtgeschichtliche Koryphäe“ bezeichnete Frau Dr. Monika Escher-Apsner hat deswegen geklagt und verloren? Nunja, man könnte das durchaus als Ironie bezeichnen, aber für eine Beleidungsklage reicht es wohl doch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.