Rätsel: ein “Wappen” – fiktiv oder real?

Das “Wappen” findet sich auf dem ersten Blatt (recto) einer italienischen Handschrift des 14. Jahrhunderts: Giovanni Boccaccio, “Il filostrato”.

Das ganze Blatt

Die Darstellung zeigt einen Helm mit Visier und darauf einen von einer Lilie gekrönten und umkränzten Kardinalshut, ein Schild mit den drei Medici-Lilien und einen Stern (manche sagen: einen Morgenstern, also eine Waffe)

Die vor Jahrzehnten aufgestellte These, es handele sich um das Wappen der venezianischen Familie Querini, ist offensichtlich falsch. Ich persönlich halte das “Wappen” für die Botschaft eines Auftraggebers, der die Handschrift – eine Geschichte von Leidenschaft und Eifersucht – vielleicht einer Dame zum Geschenk hat anfertigen lassen; die Handschrift enthält zahlreiche Vignetten mit Betten… (Beispiel)

Wer hat eine zündendere Idee?

Siehe auch: http://anonymea.tumblr.com/post/25252033987/ein-wappen-fiktiv-oder-real-in-giovanni



Diesen Blogbeitrag zitieren
FeliNo (2012, 17. Juni). Rätsel: ein “Wappen” – fiktiv oder real? Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/blqh

3 Gedanken zu „Rätsel: ein “Wappen” – fiktiv oder real?“

  1. Rätsel: ein “Wappen – fiktiv oder … Sicherlich kein Kardinalshut (es fehlen die Quasten) und auch kein Morgenstern (ohne Aufhängung). Gleichwohl viel Erfolg bei der Suche (wohl eher toskanisch als venezianisch)! ka

    1. Wappen Na ja ich denke man sollte in bosnischen Kultur mal nachschauen , gleicher Wappen oder änliche habe ich schon gesehen drei lilien drei Volksgruppen ! Es soll Frau darstellen ?! Na ja nicht im jedem Land sagt man Vaterland in der Gegend sagen Leute bzw Mutterland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search