Niedersächsisches Klosterbuch – auf totem Holz

Dass bei einem solchen Werk eine gedruckte Ausgabe Schwachsinn ist, wann werden die Landeshistoriker das endlich kapieren?

http://idw-online.de/pages/de/news485726

Update: http://archiv.twoday.net/stories/109332134



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 28. Juni). Niedersächsisches Klosterbuch – auf totem Holz. Archivalia. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/blow

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Niedersächsisches Klosterbuch – auf totem Holz“

    1. Das alleralbernste ist die Weltfremdheit in Göttingen Ich hab wirklich keine Lust, inkompetenten Historikern zum hunderttausendsten Mal zu erklären, wieso ein gedrucktes Nachschlagewerk und insbesondere ein Klosterbuch voll und ganz an den Erfordernissen der Wissenschaft im 21. Jahrhundert vorbeigeht. Aus jedem der über 100 Forschungsbeiträge in Archivalia, von denen etliche sich auf Klöster und deren Handschriften beziehen, wird deutlich, wieso eine gedruckte Publikation es einfach nicht mehr bringt.

      In Kürze: Internetveröffentlichungen sind laufend aktualisierbar und können auf im Netz vorhandene Quellen und Literatur bequem verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search