Online-Lexikon „Terminologie der Archivwissenschaft“

„Am 29. Juni ging das Lexikon „Terminologie der Archivwissenschaft“ online. Für dieses Online-Lexikon verfassten die Archivreferendare des 43., 45. und gegenwärtig laufenden 46. Wissenschaftlichen Kurses im Rahmen ihrer Ausbildung Definitionen zentraler Begriffe des Archivwesens. Bislang liegen 58 Beiträge zu den Themenfeldern „Schriftgutverwaltung“, „Erschließung“ und „Sammlungsgut“ vor. Zukünftige Wissenschaftliche Kurse werden das Lexikon erweitern.“
Quelle: http://www.archivschule.de

Link zum Lexikon

Warum kein Wiki?


12 Gedanken zu „Online-Lexikon „Terminologie der Archivwissenschaft“

  1. Deutschlastiger Murks Man muss ein solches projekt nicht mehrsprachig anlegen, aber heutzutage ist es wichtig, wenigstens die englische Fachterminologie einzubeziehen. Dieses Nachschlagewerk tut so, als ob die deutschsprachige Diskussion alles ist, was man als Archivar braucht. Das ist absolut ridikül.

    Weitere Punkte:

    Es gibt keine Versionierung.

    Es gibt keine Permalinks für die einzelnen Artikel, daher auch keine
    zielgenaue Verlinkungsmöglichkeit.

    Die Literaturliste ist alphabetisch sortiert und als Fließtext extrem
    unübersichtlich.

    Auch online vorliegende gedruckte Literatur wird – wie bei diesen
    Marburger Stümpern üblich – nicht nachgewiesen.

    Die Qualität der Artikel befriedigt mich nicht; es wird zu wenig
    interdisziplinär gearbeitet. Zum Thema Indizierung bietet z.B.
    ?p=10328 hundertmal wichtigere
    Information als der Artikel.

    • Terminologie und Interdisziplinarität Das Projekt der Archivschule hebt explizit auf die Archivwissenschaft ab und will sich hier bewusst beschränken, was insofern positiv ist, als dass es zu Archivterminologie nur begrenzt brauchbare Literatur gibt. Über die Beschränkung kann man streiten, Interdisziplinarität ist aber erst sinnhaft, wenn der eigene Bereich entspr. dokumentiert und beschrieben ist und genau hier fehlt es in Sachen Terminologie deutlich. Seit den fast schon historischen Schlüsselbegriffen ist hier von wenigen Ausnahmen abgesehen, kaum etwas passiert, dass die technische Entwicklung berücksichtigt hätte ohne die archivischen Anforderungen und Rahmenbedingungen zu verwässern.

      Was an dem Projekt stümperhaft sein soll, außer KG`s bekannte Aversion gegen alles was aus Marburg kommt, bleibt schleierhaft. Solange es an einer aktuellen deutschsprachigen Archivterminologie mangelt, ist die Beschäftigung mit interdisziplinärem Denglisch unsinnig, zumal die dt. Archiv- und vor allem Schriftguttradition sich von der englischsprachigen erheblich unterscheidet, was mittlerweile auch die englischsprachige Welt eingesehen hat, wie sich regelmäßig auf den einschlägigen internationalen Tagungen beobachten lässt. Gerade hier ist das Online-Lexikon Gold wert, wenn man schon allein auf die treffende Definition Records Management schaut, die endlich von der anachronistischen wie inhaltlich falschen Übersetzung der deutschsprachigen Version der ISO-15489 abweicht.

      Der einzig wirkliche Kritikpunkt kam von S. Post: Warum wirken keine Diplom-Archivare mit??

    • Der gD hat mitgemacht! Ich bin gD und habe auch daran mitgearbeitet. Allerdings ist die ganze Sache dann erst einmal in den Schubladen verschwunden und anscheinend wurde dann vergessen, dass auch der gD daran gearbeitet hat. Wobei sehr viel noch abgeändert wurde. Man sollte vielleicht mal an der AS nachfragen, wie das Projekt zustande kam.

    • Ich denke, das kommt bald noch Man sieht ja rechts, wann welche Beiträge eingestellt wurden. Offenbar nicht alle auf 1 Schwung, sondern peu a peu. Vielleicht ist der Artikel fertig, aber der oder die Einstellungsbeauftragte (selbstverständlich sind Referendare nicht in der Lage, eigenständig einzustellen) überlastet. Es könnte sich bei der Einstellungsbeauftragten um „KatrinMinner“ handeln, welche aber vermutlich ebenfalls eine Referendarin ist, die wohl von ALLERHÖCHSTER Schulstelle mit dem Recht, das Wiki zu ändern, BELIEHEN wurde.

    • Klar Es gibt ja auch Wikis im Intranet oder für den ausschließlich privaten Gebrauch. Wikis dienen der gemeinsamen Arbeit, nicht unbedingt immer der allgemeinen Öffentlichkeit. Hier ist es aber purer Schwachsinn, Artikel über Schlüsselbegriffe von Nachwuchs-Archivierenden (höherer Dienst only) schreiben zu lassen, ohne allen Archivierenden und der interessierten Öffentlichkeit wie in der Wikipedia die Möglichkeit einzuräumen, Verbesserungen vorzunehmen.

    • Archivterminologie a`la Wikipedia Angesichts der übermäßigen fachlichen Qualität der Wikipedia in archivfachlichen Themen bleibt nur zu hoffen, dass genau so ein „Mit-Mach-Potpourri-für-jeden-der-den-Begriff-Archiv-schreiben-kann“ ausbleibt! Genau hier unterscheidet sich das Projekt der Archivschule wohltuend vom üblichen „web 2.0- jeder kann rumspielen-Kram“. Wie die Wikipedia gerade im Archivkontext eindrucksvoll zeigt, führt ein offener Mitwirkerkreis vordergründig zur Verschlimmbesserung!

      Insofern danke an die Archivschule für den gelungenen Auftakt, der hoffentlich ergänzt wird. Einziger Kritikpunkt, dem ich mich vorbehaltslos anschließen kann: An dem Projekt sollten auch die Kurse des gehobenen Dienstes mitwirken. Terminologie ist beileibe kein Thema, für das es ein Exklusivrecht des höheren Dienstes bräuchte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.