Bad Mergentheim erinnert sich an Lorenz Fries

„Lorenz Fries war Archivar und Sekretär dreier Würzburger Fürstbischöfe. […] Am 5. Dezember 1550 ist Lorenz Fries verstorben; er wurde im Kreuzgang des Domes beigesetzt. Im Testament hat er Mergentheims, „welchs mein Vaterland ist“, gedacht und der Stadt ein Legat vom hundert Gulden zugedacht. Der Rat solle davon 80 Gulden in Teilbeträgen als mehrjähriges zinsloses Darlehen an junge bedürftige Brautleute und Arme geben; die restlichen 20 Gulden sollten die Ratsherren gegen Zins ausleihen und vom Gewinn einmal im Jahr auf dem Rathaus davon essen und beim Trunk seiner gedenken. Das wurde am Namenstag des Stifters, dem 10. August, 230 Jahre lang treulich so gehalten, bis 1781 mit der Reform der Stadtverwaltung dieser Brauch endete.“

https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-bad-mergentheim-wider-das-gelehrte-latein-_arid,1350859.html

Über Fries hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=lorenz+fries&submit=Suchen

Siegel des Lorenz Fries an verbrannter Pergamenturkunde


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.