Der neueste Schwachsinn der ULB Düsseldorf

Wer die Struktur seines Internetauftritts ändert und mutwillig Links zu DFG-finanzierten Informationsangeboten ins Leere laufen lässt, sollte mit dem vollständigen Verlust jeglicher DFG-Finanzierung bestraft werden.

Nachdem die Oldenburger Bibliothek mutig voranschritt und ihre Kinderbücher vom Netz nahnm, weil der Webserver umstruktiert wurde, was zur Folge hatte, dass kein einziges Digitalisat mehr abrufbar ist von der neuen Übersichtsseite (und der zuständige Herr ist natürlich im Urlaub), dachte sich die ULB Düsseldorf: Also das können wir auch!

Gesucht:
http://www.handschriftencensus.de/1183

https://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=handschriftenfragmente+site%3Auni-duesseldorf.de&btnG=Google-Suche&meta=&aq=f&oq=

Alle Links führen auf die Startseite der ULB Düsseldorf und man kann sich die Finger wundschreiben, um die WWW-Suche (besonders “intelligent”: es gibt keine Voreinstellung z.B. zugunsten des Katalogs) zu bedienen: Diese führt zu NICHTS, nämlich nur zur Startseite, auch wenn man andere Begriffe ausprobiert (getestet mit Chrome und FF).

Von der Seite der abgeschlossenen Projekte gibt es keinen Link zu den Fragmenten.


2 Gedanken zu „Der neueste Schwachsinn der ULB Düsseldorf

    • Danke, aber der Schluss, dass es nicht schwierig sei, die neue Adresse aufzufinden, ist völlig unbelegt. Dass man über die Kataloge etwas finden kann, heißt nicht, dass dieser Suchweg einfach oder naheliegend ist. Zunächst einmal sollte man festhalten, dass es eine Unverschämtheit darstellt, von der alten Adresse keine Weiterleitung einzurichten. Und dann funktioniert die Website.-Suche offensichtlich nicht und drittens habe ich auch keine Sitemap oder eine bei Bibliothekswebsites übliche Liste A-Z gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.