4 Gedanken zu „Bundeskunsthalle extrahiert Inhaltsverzeichnisse aus Open Linked Data“

  1. „Quelle“ ist mehrdeutig: Beim Mouseover wird der Bibliotheksverbund angegeben, von dem der Scan stammt.

    Die Quell-Daten für den Dienst sind die Open-Data-Bereitstellungen der Katalogdaten von HBZ (nicht komplett, aber eine grosse Zahl von Bibliotheken ist abgedeckt; das war bis Mai stellenweise tagesaktuell, seitdem leider völlig eingeschlafen) und BVB (dank OAI tagesaktuell) und einiger Einzelbibliotheken im Südwestverbund sowie des KUG.

    Das ganze ist zusammengefasst im frei nutzbaren SeeAlso-Dienst http://beacon.findbuch.de/articles/isbn-toc
    der m.W. auch von Archinform und anderen eingebunden wird.

    1. JDG bietet ebensolchen Dienst an… als Ergänzung dazu vielleicht interessant: Dank bzw. in Zusammenarbeit mit Thomas Berger ist die Web-Datenbank der Jahresberichte für deutsche Geschichte inzwischen (http:/www.jdg-online.de) ebenso mit dem SeeAlso-Dienst ausgestattet.
      Beispiel: http://jdgdb.bbaw.de/cgi-bin/jdg?t_idn=a04525906l
      Außerdem nützlich: Die Einbindung von kontext- bzw. standortsensitiven Verfügbarkeitsansanzeigen via Journals Online and Print. Beispiel: http://jdgdb.bbaw.de/cgi-bin/jdg?t_idn=u200300438a

      BTW: Derzeit sind in den JDG über 1100 Publikationen zum (deutschen) Archivwesen nachgewiesen – verschlagwortet mit Archive: http://jdgdb.bbaw.de/cgi-bin/jdg?lang=de&t_multi=x&treu=x&dtyp=xx&v_0=SSW&q_0=archive%20%2A
      (Schlagwortketten sind hier nicht berücksichtigt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.