Stralsund will Johanniskloster instand setzen

Aufgrund von starkem Schimmelbefall wurde das Stralsunder Johanniskloster (Stadtarchiv – Stichwort Causa Stralsund) im Herbst 2012 geschlossen. Nun plant Stralsund, das marode Gebäude wieder in den Ursprungszustand zu versetzen. Sehr kurzer Filmbeitrag des NDR:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Stralsund-will-Johanniskloster-in-Stand-setzen,nordmagazin57170.html


13 Gedanken zu „Stralsund will Johanniskloster instand setzen

  1. Für das Thema Aufarbeitung der Bestandserhaltungsproblematik im Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund erschien kürzlich noch ein weiterer Beitrag in der Lokalausgabe der Ostseezeitung, der wesentliche Inhalte des von mir kürzlich vor dem Ausschuss für Bildung, Hochschule und Sport der Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund gegebenen Berichts wiedergibt. Ist vielleicht auch von Interesse:

    http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Stadtarchiv-Stralsund

    Der gesamte Bericht im Wortlaut, auch dauerhaft, hier:

    https://webris.stralsund.de/buergerinfo/to0040.asp?__ksinr=2835

      • Bei dem bisher rückgeführten Bestand handelt es sich um die Bestandsgruppe E 4°. Primär sind darin keine Bände der Gymnasialbibliothek enthalten. Da aber zwischen 1946 und 1948 kriegs- bzw. auslagerungsbedingte Verluste in der Archivbibliothek durch Entnahmen aus der Gymnasialbibliothek ausgeglichen wurden, insgesamt ca. 1.000 Bände, ist es im Einzelfall jedoch nicht ausgeschlossen.
        Diese damalige Einarbeitung, die erfolgte, bevor der gesamte “Restbestand” der Gymnasialbibliothek ins Archiv kam, gehört zu den noch zu erledigenden Aufgaben der nächsten Zeit.
        Literaturtipp: Dirk Schleinert, Überlegungen zur Rekonstruktion der Stralsunder Gymnasialbibliothek, In: Andrzej PUŁAWSKI (Hrsg.), Die Bedeutung von Weiterverarbeitung digitalisierter Kopien regionaler Bibliotheksbestände im Netz / Znaczenie udoste̜pniania kopii cyfrowych regionalnych zbiorów bibliotecznych w sieci. Materiały z konferencji Stargard Szczeciński, 5 września 2014 r., Stargard 2014, S. 15-25.
        Die Rückkäufe werden momentan in temporär dafür hergerichteten Räumen untergebracht. Sie kommen aber auch ins Zentraldepot.

          • ???
            1. Das sind öffentliche Bibliotheken, von denen einige auch an der Fernleihe teilnehmen. Auch Nordostdeutschland ist infrastrukturell nicht auf dem Mond, sonst könnte ich hier ja nicht kommentieren 😉
            2. Man könnte vielleicht auch den Stralsunder Archivleiter fragen, ob er vielleicht noch ein Exemplar hat.
            3. Man könnte auch über eine Onlinestellung des Beitrages nachdenken. Dazu ist allerdings die Zustimmung der Stadtbibliothek Stargard als Herausgeber des Sammelbandes notwendig.

    • In dem Artikel der Ostsee-Zeitung heißt es zum Abriss der Taubstummenanstalt: “Künftig wird an dieser Stelle das neue Verwaltungsgebäude des Stralsunder Stadtarchivs stehen. „ ‘Es wird eine moderne Formsprache haben, sicher aber in das historische Ensemble einfügen’, schaut die Architektin voraus.” Das widerspricht indes der Ansage in dem Film, dass man vorhabe, das Kloster wieder aufzubauen.

      Nebenbei: die Artikel der Ostsee-Zeitung sind nicht dauerhaft online.

  2. Abriss alter Bausubstanz um noch Älteres (nach heutiger Vorstellung) neu wieder hinzubauen? Eigenartiges (da m.W. lange überholtes) Konzept, das sich eher nach modischer Kulissenarchitektur anhört. Warum nicht – wie vor Jahren geplant – das Vorhandenen sichern und gut? Teuer genug ist beides gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.