Staatsarchivar des Kantons Zürich: Partikulare Interessen sind für die Archive nicht verhandelbar

Beat Gnädinger widerspricht: “Kürzlich haben sich an dieser Stelle ein Jurist und eine Juristin zu einer Kernaufgabe der Archive, der sogenannten Überlieferungsbildung, geäussert: Staatsarchive seien neuerdings mit der Forderung konfrontiert, alle Unterlagen aufzubewahren. Und Personen müssten selber bestimmen können, ob Daten über sie archiviert werden (NZZ, 26. 9. 18). Beides ist Unsinn.”

Den Begriff Unsinn verwendete ich selbst:

https://archivalia.hypotheses.org/83577

Hinzuweisen ist auf eine ältere Gerichtsentscheidung von 2003 (VG Darmstadt), besprochen in meinem Beitrag “Kein Rechtsschutz gegen archivische Bewertungsentscheidung?” (2006)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.