Berlin: Studentische Hilfskräfte dürfen nicht mehr in der Verwaltung beschäftigt werden

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article215628525/Berlins-groesste-Uni-Bibliothek-bleibt-sonntags-geschlossen.html (27.10.2018)

„Das Grimmzentrum ist Berlins größte Uni-Bibliothek und selbst am Wochenende oft bis auf den letzten Platz besetzt. Es ist eine von wenigen Bibliotheken in der Hauptstadt, die bislang auch sonntags ganztägig bis 22 Uhr offen hat. Damit ist vorerst Schluss. Ab kommendem Sonntag bleiben die Türen der Bibliothek zu.

Der Grund dafür ist ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin (LAG). Das hat entschieden, dass die Beschäftigung von studentischen Hilfskräften in nichtwissenschaftlichen Bereichen von Hochschulen unzulässig ist. Zu diesen Bereichen gehören das Präsidium, Stabsstellen, Geschäfts- und Pressestellen, der Computer- und Medienservice, Dekanate, Direktorien und Sekretariate und auch die Bibliotheken, Zweitbibliotheken und Archive. Dort dürfen studentische Hilfskräfte nicht mehr arbeiten.“ (Hervorhebung von mir)


6 Gedanken zu „Berlin: Studentische Hilfskräfte dürfen nicht mehr in der Verwaltung beschäftigt werden

  1. Nunja, dass studentische Hilfskräfte in weiten Teilen der Republik unrechtlich in der Verwaltung beschäftigt werden ist ja keine Neuigkeit. Dass der günstige Ersatz für Fachkräfte nun eingeschränkt wird, ist eigentlich zu begrüßen, würden Archive und Bibliotheken nicht pauschal als nicht-wissenschaftlich deklariert. Das ist allerdings starker Tobak. Da mag ich mir ja fast gerne eine Revision wünschen.

    Haben Sie, Herr Graf, zufällig ein Aktenzeichen zu dem Fall gefunden? Sehr schade, dass die MoPo das nicht ausgegeben hat, um sich genauer mit der Materie beschäftigen zu können.

  2. Hintergrund ist, dass die Befristung des Arbeitsverhältnisses einer studentischen Hilfskraft nach § 6 Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG – https://www.gesetze-im-internet.de/wisszeitvg/) voraussetzt, dass wissenschaftliche oder künstlerische Hilfstätigkeiten zu erbringen sind, siehe Pressemitteilung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (https://www.berlin.de/gerichte/arbeitsgericht/presse/pressemitteilungen/2018/pressemitteilung.738967.php) zum Urteil vom 5.6.2018 – 7 Sa 143/18 (https://dejure.org/2018,28028).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.