Latrinenparole über CC-BY

https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2012-August/msg00016.html

“Inzwischen erlaubt der Lizenztext der CC-BY Lizenz auch wieder das Vorgehen, dass man den Verkauf von Kopien der freien Version untersagt und trotzdem die CC-BY Lizenz wählt.”

Das ist Unsinn.

http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Definitionssektion:

“Distribute” means to make available to the public the original and
copies of the Work or Adaptation, as appropriate, through sale or
other transfer of ownership.

Man beachte: SALE!

Gestattet wird:

“to Distribute and Publicly Perform the Work including as incorporated in Collections”

Daraus ergibt sich eindeutig, dass der Verkauf von gedruckten Kopien nach wie vor gestattet ist.

Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus dem deutschen Text:

“”Verbreiten” im Sinne dieser Lizenz bedeutet, den Schutzgegenstand oder Abwandlungen im Original oder in Form von Vervielfältigungsstücken, mithin in körperlich fixierter Form der Öffentlichkeit anzubieten oder in Verkehr zu bringen.”

Dass Verkaufen hier nicht ausdrücklich angesprochen wird, hat nichts zu besagen, weil “der Öffentlichkeit anzubieten oder in
Verkehr zu bringen” in der deutschen Rechtssprache Verkaufen umfasst. Gemeint ist das Verbreitungsrecht des Urheberrechts, das traditionell vor allem den Verkauf gedruckter Exemplare meint.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 16. August). Latrinenparole über CC-BY. Archivalia. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/blhi

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search