Deutsch-Französische Mediävistendatenbank

Prof. Kintzinger hat meinen Maileingang mit einem Anschreiben zur geplanten Datenbank zugespammt. Offensichtlich ist ihm nicht klar, dass man über Soziale Medien (z.B. des DHI Paris) mehr Leute erreicht als mit einer archaischen Rundmail.

http://www.uni-muenster.de/IFF/dfm/fragebogen.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 22. August). Deutsch-Französische Mediävistendatenbank. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/blga

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Deutsch-Französische Mediävistendatenbank“

  1. geballt eInkompetenz wird zur Mode? Viel erschreckender, das die komplette Datenerfassung auf Google-Servern läuft. Gibt es niemanden an Unis, der ein lapidares Zusammenklick-Formular auf einem Uni-Rechner basteln kann? Ich würde meine Daten dort nicht hinterlegen – auch wenn das kooperative Ansinnen grundsätzlich zu begrüßen ist.
    Ich weiß nicht was mit den Universitäts-EDV-Menschen los ist: In Constanz konte man jüngst online die Bewerbungen mitlesen weil sich niemand fand der google aussperrte, bzw. Typo3 richtig konfigurierte; andere Unis lagern die komplette Suchkompetenz an Google aus – dabei ist es doch so einfach die Dinge selbst zu machen und nicht alles über den großen Datensammler zu organisieren oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search