Archive in der Krise: Staatsarchiv Georgia macht dicht

Unglaublich: “To meet the required cuts, it is with great remorse that I have to announce, effective November 1, 2012, the Georgia State Archives located in Morrow, GA will be closed to the public. The decision to reduce public access to the historical records of this state was not arrived at without great consternation. To my knowledge, Georgia will be the only state in the country that will not have a central location in which the public can visit to research and review the historical records of their government and state.”

Grund: Georgia muss sparen.

http://armstronglibrary.blogspot.de/2012/09/ga-state-archives-closes-to-public.html

Update: Protestseite auf Facebook:

https://www.facebook.com/GeorgiansAgainstClosingStateArchives

Petition:
https://www.change.org/petitions/the-governor-of-ga-leave-our-state-archives-open-to-the-public

Georgia Archives

Foto: Courtney Mc Gough http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/deed.en


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Archive in der Krise: Staatsarchiv Georgia macht dicht“

  1. Archivgesetz? Dass ein staatliches Archiv “zumacht” ist ein (un-) Ding! Das rüttelt an den Grundfesten eines Rechtsstaates. Wie ist es mit Nachvollziehbarkeit staatlichen Handelns etc.? Massive Beschränkungen der Benutzbarkeit sind – leider – denkbar, aber keine völlige Schließung, oder? Bin mal gespannt, was Verwaltungsrechtler sagen…

    1. Was die USA von Transparenz, Rechtsstaatlichkeit und Nachvollziehbarkeit halten lässt sich eindrucksvoll an den Beispieln Bradley Manning und Guantanamo nachvollziehen… Da fällt “irgendsoein Archiv” nicht ins Gewicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search