Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ quälten und misshandelten Kinder

Die jetzt erfolgte Heiligsprechung der Ordensgründerin war ein besonderes Anliegen des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst. Im „20. Jahrhundert kam es in den Kinderheimen der „Armen Dienstmägde“ zu Gewaltexzessen und Psycho-Terror. Schwestern schlugen Kinder mit Gürteln und Kleiderbügeln, ob in Dernbach, Rüdesheim-Aulhausen, Essen oder Eschweiler bei Aachen. Es kam auch zu sexuellem Missbrauch, vorrangig ausgeübt von männlichen Heimleitern, Ärzten und Priestern.“

https://www.deutschlandfunk.de/heiligsprechung-tebartz-spaeter-erfolg.886.de.html?dram:article_id=430072
https://www.deutschlandfunkkultur.de/katharina-kasper-heiligsprechung-mit-schattenseiten.1001.de.html?dram:article_id=430277

Quellen zum Missbrauch in der katholischen Kirche stellte Ingrid Strauch für Archivalia zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.