Buch von Julia Schramm: "Wasser trinken und Wein predigen ist auch bei den Piraten schwer in Mode"

http://www.bild.de/politik/inland/piratenpartei/julia-schramm-gratis-download-verbot-26255574.bild.html

Wenn die Darstellung von BILD zutrifft, ist das in der Tat abstoßend.

Ich bin kein Mitglied der Piratenpartei, aber durchaus ihr Sympathisant und habe meinen „Piratenkommentar“ zum Urheberrecht „Urheberrechtsfibel“ 2009 unter CC-BY-SA auch online im Netz veröffentlichen lassen (abgesehen davon auch in SSOAR). Leider war das Buch als Buch ein Flop, vermutlich aber nicht als Gratis-Download.

Update: Auch Heise hat die Meldung
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Piratenpolitikerin-geht-gegen-illegalen-Download-ihres-Buches-vor-1709787.html (derzeit 1074 Kommentare, überwiegend negativ zu Schramm, wenn ichs recht sehe)

http://www.n-tv.de/politik/Piratin-laesst-eigenes-Buch-loeschen-article7251406.html


8 Gedanken zu „Buch von Julia Schramm: "Wasser trinken und Wein predigen ist auch bei den Piraten schwer in Mode"

  1. „Klick mich“ von Julia Schramm als kostenfreier Download Ist frei im Netz – Straffreiheit für private Kopie gewährleistet – Piraten unterstützen Autorenrechte und wollen Verlagsrechte liberalisieren.

    Alles so, wie gewünscht!

    • Zitat aus dem Piratenparteiprogramm „nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, um die allgemeine Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern, denn dies stellt eine essentielle Grundvoraussetzung für die soziale, technische und wirtschaftliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft dar“

      Fr. Schramm dagegen geht aktiv gegen eben jenes nichtkommerzielle Zugänglichmachen aktiv vor!!

      Hier dann noch von „Alles so wie gewünscht.“ zu sprechen zeugt doch von einer reichlichen Doppelmoral… Wie lange wollen Sie die Leser noch für dumm verkaufen??

  2. Naja, das ist ein Windei und natürlich eine bewusste Provokation. Wenn der Verlag ihr wirklich 100.000€ gezahlt hat, ist auch klar, dass er das Geld wieder verdienen will. Und es ist in Zeiten von weit verbreiteten Kindles auch klar, dass man so eBook nicht einfach ignorieren kann. Da kann auch die Autorin recht wenig machen, die Rechtsabteilung des Verlages wird den Vertrag mit ihr schon entsprechend geschlossen haben.

    Was mich aufregt, ist dieser provozierte Shitstorm. Im Endeffekt ist es ähnlich wie jetzt mit dem Islam-Video – eine bewusste Provokation, auf die irgendwie reagiert werden muss und jetzt stürmt der virtuelle Mob virtuelle Botschaften und regt sich furchtbar wegen nichts auf. Das wirklich schlimme ist aber, dass auf das Buch ja gar nicht eingegangen ist. Man kann ja vieles davon halten, aber man sollte lieber über dessen Thesen, Argumente und Aussagen diskutieren als jetzt geifernd über eine völlig normale Löschung zu wettern.

    • Natürlich ist sie nur das arme Opfer dem vom bösen Verlag die 100.000,-€ einfach so aufgedrückt wurden und die sich nicht wehren kann dass man ihr einfach so das Honorar hinwirft…! Im Gegenteil: Im Interview in der Welt oder beim Spiegel geht Fr. Schramm ihre Kritiker entspr. an, die genau diese Janusköpfigkeit vorwerfen. Fr. Schramm selbst geht gemeinsam mit dem Verlag gegen die kostenfreien Veröffentlichungen vor!!

      Es wäre gut hier weniger Nebelkerzen zu werfen anstatt der Wahrheit ins Gesicht zu schauen!

    • Netzfreiheit a`la Schramm http://www.heise.de/tp/blogs/6/152809

      „Keiner wurde mit Abmahnforderungen überzogen.“ Wie großzügig von einer Person, die geistiges Eigentum als „ekelhaft“ bezeichnet und dessen Verteidigung selbst durchführt! „In 10 Jahren gebe ich das Buch frei“. Na super – jetzt weiß auch der Letzte, was er von ihren vollmundigen Forderungen zu halten hat.

      Naja, wenigstens ist sie offen und ehrlich – auch eine Form der Transparenz bei der sie dem einen oder anderen bürgerlichen Politiker voraus ist…

    • Lt Nachrichtenmeldungen s. Google News, tut es der Verlag in Aufforderung durch Fr. Schramm. Kurzum, die ersten Piraten zeigen ihr wahres (retrospektives) Gesicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.