Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen

Der von Nora Gädeke in der Reihe der „Wolfenbütteler Forschungen“ (Bd. 129) herausgegebene Band Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen liegt nun gedruckt vor (Kommission: Harrassowitz Wiesbaden 2012).

Nicht alle im Tagungsbericht

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1811

angeführten Referenten sind im Band vertreten. Für ein verlinkbares Inhaltsverzeichnis ist es noch zu früh. Einleitend geht Gädeke auf die Werkstatt des Historikers Leibniz ein. Es folgt mein Beitrag, der als Preprint unter

http://archiv.twoday.net/stories/4349225

einsehbar ist (OA-Version folgt!). Waldhoff würdigt Leibniz als Sammler und Interpreten von Sach- und Bildquellen, Huth bespricht den Umgang mit Memorialquellen, während sich Babin den Verbindungen des barocken Wissenschafts-Titans in die Niederlande widmet. Die Position der römischen Kurie zu seinen Editionen beleuchtet Palumbo, wohingegen sich Wallnig die Leibniz-Rezeption durch Johann Georg Eckhart vornimmt. Abschließend behandelt Hartmann die Annales-Edition durch Georg Heinrich Pertz.

Update: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8767


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.