#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurde diese Zahl bereits übertroffen!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

***

Zwei Fotos vom alten Wasserwerk in Asendorf machte Christian Kahle.

Altes Wasserwerk, Asendorf, 2018-09 I.jpg
By ChristianSWOwn work, CC0, Link

Ins Internet Archive habe ich seit dem letzten Gemeinfreitag hochgeladen:

– fünf Aufsätze von Ferdinand Güterbock (einschließlich ganzer Zeumer-Festschrift)

– von der von den Nazis ermordeten Rechtshistorikerin Erika Sinauer: Eine Lüneburger Sachsenspiegelhandschrift, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germ. Abt. 45 (1925), S. 408-413

The Artist 3 (1882)

– Rudolf Kneschke: Georg von Stein. Versuch einer Biographie. Dissertation Leipzig, Weida 1913 (anders als wiederholt zu lesen, begleitete Felix Fabri OP nicht diesen Georg von Stein ins Heilige Land! Er war Erzieher des Georg von Stein, dessen Vater Puppelin bayerischer Pfleger von Gundelfingen war)

– die Cimelien der UB Graz behandelte ein Festgruss von Ferdinand Eichler 1909: https://archive.org/details/EichlerAusEinerOesterreichischenBibliothek

– Erich Eichler, Die mittelhochdeutsche Apocalypse in den Münchener Handschriften Cgm. 292 und Cgm. 111, Diss. Greifswald, Greifswald 1910

Der Einblattdruck des Oswald von Tierstein auf Commons ist vielleicht noch in guter Erinnerung.

Das Ries und Nördlingen wurden 1738 porträtiert.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 504 Abbildungen, 315 PDFs, 78 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 944 Medien

Seit Anfang 2016: 2644 Medien


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.