Genealogen schlucken und zahlen und diskutieren nicht gern

„Die Umfrage im September-Newsletter zu Ancestry-Zugängen in deutschen Forschungszentren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat nahezu keine Resonanz gegeben. Gibt es tatsächlich nur in der Dortmunder Forschungsstelle kostenlos zugängliche PCs mit Zugängen zu Ancestry, MyHeritage, FindMyPast, Geneanet-u.a.? Auf der Webseite des Niedersächsischen Landesvereins für Familienkunde ist unter Bibliothek-Nutzung der PCs zu lesen, dass die kommerziellen Datenbanken Achion [sic!], MyHeritage und Ancestry den Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung stehen.“

Aus dem neuen Newsletter:

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.