Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust

Die von mir unterrichtete Zitatsuche erbringt um so bessere Ergebnisse, je weniger die Trefferlisten durch den Anbieter der Volltextsuche manipuliert werden, indem beispielsweise relevante Treffer ausgelassen werden.

Wir fragen nach Zitationen (oder auch: der Rezeption) des Aufsatzes von Ferdinand Güterbock von 1935: „Barbarossas ältester Sohn und die Thronfolge“.

Die Phrasensuche erbringt bei Google Books 17 Treffer, die nach Dublettenbereinigung auf 15 reduziert werden:

https://www.google.de/search?q=%22Barbarossas+%C3%A4ltester+Sohn+und+die+Thronfolge%22&tbm=bks

In HathiTrust gibt es 99 Treffer, wobei etwa die Hälfte Dubletten sind (einschließlich von mir aufgrund von Vorwissen geschätzter wahrscheinlicher Dubletten). Es verbleiben 52 Treffer im Vergleich zu 15 bei Google Books. Google Books ist daher im Vergleich zu HathiTrust als extrem unzuverlässiges Werkzeug anzusehen. Die Trefferliste ist durch erhebliche Auslassungen massiv manipuliert.

Ergänzt man beispielsweise den Suchbegriff Lorch, findet Google Books drei bei der ersten Trefferliste fehlende Titel. Weitere Ergebnisse findet man auch durch Hinzusetzen des Begriffs Geschichte.

Google Scholar findet mit der Phrase nur 4 Treffer, wobei diese sich auf zwei reduzieren (MIÖG 1968 und Baaken-Festschrift).

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/60007


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.