Manuskript gestohlen – Händler will Namen der erwerbenden öffentlichen Bibliothek nicht nennen!

Falk Eisermann berichtet über ein aus der Kirchenbibliothek St. Blasius gestohlenes Manuskript, das bei Bassenge versteigert wurde. Es wurde von Krown & Spellman, of Culver City, CA an eine öffentliche Bibliothek in den USA verkauft, doch Krown & Spellmann weigert sich, die Institution zu benennen. Das ist nur ein weiteres Beispiel für das halbseidene Gebaren der Antiquare.

Englischer Beitrag von Eisermann:
http://archivalia.tumblr.com/post/33224628590/manuscript-stolen-dealer-does-not-support-research

Update:
https://de.wikipedia.org/wiki/Himmelgarten_(Nordhausen)#Die_Himmelgarten-Bibliothek


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Manuskript gestohlen – Händler will Namen der erwerbenden öffentlichen Bibliothek nicht nennen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.