Internetsucht

Ich mag den Begriff “Internetsucht” nicht. Als ich vor ein paar Monaten in irgend einem Fragebogen ankreuzen sollte, wie oft ich täglich im Internet bin, kreuzte ich mit gutem Gewissen an: Einmal. Vom Aufstehen bis zum Schlafengehen.

Habe ich deshalb ein Problem? Ja, klar. Wie unsere ganze Gesellschaft.

Torsten Kleinz
http://notes.computernotizen.de/2012/10/10/ist-es-wirklich-internetsucht


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Internetsucht“

  1. Interessanter Ansatz Hallo,

    ich finde es ist völlig normal dass man das Internet so oft benutzt.Das ist eben der Zeitgeist – vielleicht ist es gar nicht mal so gut, aber was soll man den machen? Kein Internet benutzen? Das wäre heut zu Tage schlicht und einfach nicht möglich.

    Ich denke dass man mit gewisser Skepsis Sachen wohl annehmen kann und trotzdem darauf aufpassen sollte, dass man dies auch nicht übertreibt. Ein gutes Beispiel hierfür wäre bspw. mein Sohn, der benutzt das Internet um zu lernen und ansonsten ist er bei vielen anderen Kursen die natürlich nicht im Netz geschehen. Als Beispiel natürlich Fussball- und Geigenunterricht.

    Wie gesagt, der Mittelweg ist der goldene Weg meistens. Nicht das eine oder das andere, sondern eine Mischung!

    Liebe Grüße

  2. Da spiegelt sich klassisches “Offliner-Denken”. Da bei vielen mittlerweile alles über “dieses Internet” läuft – Information, Kommunikation, Unterhaltung, Fernsehen, Arbeit, Recherche, Nachrichten, Spielen, was auch immer – ist ein längerer Konsum völlig normal.
    Stehe ich morgens auf, trinke einen Kaffee und lese das lokale, gedruckte Käseblatt, bewege mich dann in die Bibliothek und arbeite dort mit Büchern, komme dann abends nach Hause und schaue den Tatort, dann ist das in dieser Denke normal. Stehe ich morgens auf, trinke einen Kaffee und lese Spiegel Online, bewege mich dann in die Bibliothek und arbeite mit Online-Datenbanken, komme dann abends nach Hause und streame mir einen Film, dann ist das Onlinesucht und zu hoher Internetkonsum. Verstehe das, wer will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search