Promotionsbetrug im Selbstversuch. Wie ich mir einen Doktortitel erschummelte

Armin Himmelrats Artikel wurde nun auch in „Forschung und Lehre“ veröffentlicht:

http://www.wissenschaftsmanagement-online.de/converis/artikel/1794

Da wir gerade dabei sind: In Sachen Schavan zwei Voten aus der Blogosphäre zum weiteren Verlauf der Angelegenheit:

Schmalenstroer: „Autsch, das sitzt. So ein Votum kann eigentlich nur zum Entzug des Doktortitels führen.“
http://schmalenstroer.net/blog/2012/10/plagiatsvorwrfe-gegen-annette-schavan

Erbloggtes: „Der Drops ist an der Uni Düsseldorf gelutscht; dieses Votum kann nur zum Entzug des Doktortitels führen. “
http://erbloggtes.wordpress.com/2012/10/14/offene-fragen-zum-fall-schavan

Man beachte den Gleichklang der Seelen! Nicht dass ich behaupten möchte, Schmalenstroer habe von Erbloggtes abgeschrieben …

Foto Laurence Chaperon http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de – gewidmet jaymz1980


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Promotionsbetrug im Selbstversuch. Wie ich mir einen Doktortitel erschummelte“

  1. “Meine von mir verfasste Formulierung ist kein Plagiat. Sie ist über etwa sieben Minuten neben meiner Berufs- und Abgeordnetentätigkeit als junger Familienvater in mühevollster Kleinarbeit entstanden und sie enthält fraglos Fehler. Es wurde allerdings zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht oder bewusst die Urheberschaft nicht kenntlich gemacht. Sollte sich jemand hierdurch oder durch inkorrektes Setzen und Zitieren oder versäumtes Setzen eines Links bei insgesamt 0 Fußnoten und maximal einer DinA4 Seite verletzt fühlen, so tut mir das aufrichtig leid. Die eingehende Prüfung und Gewichtung dieser Fehler obliegt jetzt der Universität Bayreuth und der Metzgerinnung Denzlingen. Ich werde gerne bis zum Ergebnis dieser Prüfung vorübergehend, ich betone: vorübergehend, auf das Führen des Titels „Frühschwimmer-Seepferdchen“ verzichten, allerdings nur bis dahin, anschließend würde ich ihn wieder führen.”

    1. Wenn ich Ihnen erlaube, meine Konklusion mit den Worten „nur zum Entzug des Doktortitels führen“ rückwirkend und künftig beliebig zu kopieren, ob Sie dann wohl Ihren Bloggertitel behalten dürfen? Es sei Ihnen hiermit großmütigst gewährt. 😉 Hoffentlich spielt die Metzgerinnung mit.

      Angeblich haben ja mehrere von Schavan plagiierte Autoren erklärt, sie würden Schavans Arbeitsweise nicht als Plagiat betrachten. Vielleicht rettet diese nachträgliche Lizenzierung auch die Doktora Ministerin?

      Vielleicht sollte ich auch mal darüber nachdenken, mein geistiges Eigentum so zu lizenzieren, dass jeder, selbst verzweifelte Doktoranden, es beliebig kopieren und weiterverbreiten darf.

      Vielleicht würde das die Wissenschaftsfunktionäre in Bedrängnis bringen, für die Plagiarismus allzu oft ja vor allem ein Problem des geistigen Eigentums ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.