Resolution nicht im Netz

Der Perlentaucher berichtet über den Historikertag:

“Nicht einverstanden ist Patrick Bahners in der FAZ mit einer Resolution, die unter anderem mit Unterstützung von Andreas Wirsching, dem Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, formuliert wurde und die nach Bahners allzu eindeutig für Angela Merkels Position in der Flüchtlingspolitik Stellung bezieht: “Im Historikermilieu scheint die Hegemonie des sogenannten linksliberalen Common Sense ungebrochen. Warum begnügen sich die tonangebenden Leute im Fach nicht damit, die soziale Macht, die ein solcher Konsens bedeutet, in den Formen wissenschaftlicher Kommunikation auszuspielen, durch Tagungen, Bücher, Zeitungsartikel und vielleicht auch Unterschriftslisten? Warum muss ein Fachverband Parteitag spielen mit Kompromissformelsuche in der Flüchtlingspolitik?”

Im Tagesspiegel berichtete gestern bereits David Piorkowski, dass die Resolution vor allem auf Betreiben der Göttinger Zeitgeschichtlerin Petra Terhoeven und ihres ebenfalls in Göttingen lehrenden Kollegen Dirk Schumann zustandekam. Dass der Text der Resolution im Netz nirgends zu finden ist, spricht nicht für den Öffentlichkeitsbegriff der Historiker.

In der SZ kommentiert Johan Schloemann: “In Münster, wo sich über vier Tage Tausende Wissenschaftler trafen, war allerdings gelegentlich zu beobachten, dass in der überwiegend liberalen Akademikerblase manche ‘nach Chemnitz’ in den Redeformen und den Diskussionsformaten exakt diejenige hektische, aufgeregte Zuspitzung übernehmen, die sie den Rechtspopulisten empört attestieren.” Hm, erinnert das nicht ein bisschen an die überwiegend liberale Journalistenblase?”


3 Gedanken zu „Resolution nicht im Netz

  1. Nach Google ist das Veröffentlichungsdatum der Resolution https://www.historikerverband.de/verband/stellungnahmen/resolution-zu-gegenwaertigen-gefaehrdungen-der-demokratie.html der 25.9.2018. Spätestens am 29.9. um 11:01 muss der Link zugänglich gewesen sein, da zu diesem Zeitpunkt die FAZ auf ihn verlinkt.

    Dass Herr Bahners es skandalös findet, wenn ein Verband sich in einer konkreten politischen Frage nahe einer demokratisch gewählten Regierung positioniert und den Unterschied zu einer pauschalen, in die Zukunft weisenden Verpflichtung zur Staatstreue, noch dazu einem monarchischem Regime gegenüber, nicht sieht, sollte eigentlich der “Feuilletonkompetenz” des Publikums überlassen bleiben. Ich merke es hier aber “oberlehrerhaft” trotzdem mal an.

    Immerhin wissen wir dank Herr Bahners, dass die Resolution per Akklamation, also wohl mit überwältigender Mehrheit, von den anwesenden Verbandsmitgliedern angenommen wurde.

    Herrn Dr. Dammann sei die vertiefte Lektüre des Art. 5 GG anempfohlen.

  2. Demographie – Theorien, Methoden, Forschungsergebnisse

    Wenn das stimmt, was Bahners in der FAZ über den Inhalt dieser Historiker-Resolution zur tagespolitischen Auseinandersetzung um die Migrationsfrage, „die Mutter aller Probleme“ (Horst Seehofer), in der BRD berichtet,
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/historikertag-stellt-sich-gegen-die-afd-15812149.html
    bleibt einem tatsächlich die Spucke weg. Dann wäre es tatsächlich nur konsequent, allen akademisch forschenden und lehrenden Neu- und Zeithistorikern umgehend und verpflichtend die erfolgreiche Teilnahme an einem zweisemestrigen Grundkurs zu „Theorien, Methoden und Forschungsergebnissen der Demographie“ abzuverlangen, in dem die Entwicklung der Weltbevölkerung in den zurückliegenden zweihundert Jahren im Mittelpunkt der Betrachtung steht, und zwar nach Kontinenten unterschieden und an besonders aussagenkräftigen Fallbeispielen einzelner Länder verdeutlicht: z.B. leben derzeit in Indonesien ca. 262 Millionen,, in Pakistan 195 Millionen oder in Nigeria 190 Millionen Einwohner. Die darin verborgene und für Europa überlebensbedrohende Dramatik eines ständig steigenden Drucks weltweiter Wanderungsbewegungen ergibt sich schon aus der Größenordnung solcher hier beispielhaft ausgewählten und erwähnten Sachverhalte, die typisch sind für die Entwicklung der Weltbevölkerung insgesamt.
    In den meisten explosionsartig wachsenden, und das sind zuerst und vor allem islamisch geprägte Staaten, ist bereits jetzt mindestens die Hälfte der Einwohner jeweils jünger als 25 Jahre alt (z.B. in den nordafrikanischen Mittelmeer-Anrainern), aus denen ein nicht enden wollender Strom junger Migranten in die EU auszuwandern gedenkt.

    Alle historischen Vergleiche mit geglückten Integrationsprozessen auf europäischen Boden aus zurückliegenden Jahrhunderten verschleiern das bisher nicht gekannte Ausmaß der sich jetzt stellenden Herausforderung! Und genau das verschweigt diese Münsteraner Historiker-Resolution. Deswegen ist zu fordern:
    Im Falle der Weigerung an der Teilnahme bzw. des Nichtbestehens einer solchen Fortbildungsmaßnahme sollte jedem Einzelnen wegen erwiesener Inkompetenz die venia legendi entzogen bzw. die Betroffenen aus dem öffentlichen Hochschuldienst entfernt werden.

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Bernd Dammann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.