HathiTrust wird immer schlechter

Ich wunderte mich, wieso man in HathiTrust für Bd. 3 eines Werks, das in den USA Public Domain ist, nun einen US-Proxy braucht, denn früher war ich überzeugt, dass es keine Bücher gab, bei denen man nach 1922 mit einem US-Proxy Glück hatte.

https://catalog.hathitrust.org/Record/007918098

Die Erklärung:

„Around 2016 our copyright review policy changed to only open items to the US where only US rights have been reviewed. The first two volumes were reviewed under the prior policy to open them globally. At this time we do not plan to retroactively go back and close prior determinations to only US access but will let them remain open.

Thanks,

Kristina Eden

HathiTrust Copyright Review Program Manager“

Das ist natürlich eine genauso idiotische Entscheidung wie die Übernahme von Googles idiotischer und übervorsichtiger DRM-Policy (alle Bücher, die in den USA PD sind, nach – derzeit – 1877 nur für US-Bürger frei) und dem Einstellen so gut wie allen Entgegenkommens durch HT beim manuellen Freischalten von in den EU (und meist weltweit) gemeinfreien Bänden für weltweite Nutzer.

Im vorliegenden Fall führt der Schutzfristenvergleich (rule of the shorter term) dazu, dass das oben verlinkte Werk der Universität Washington über die Mongolei so gut wie weltweit ungeschützt ist. Das deutsch-amerikanische Abkommen von 1892 sichert zwar den Schutz in Deutschland, aber es ist nicht davon auszugehen, dass ihn die US-Uni dort geltend macht.

Die Antwort bei solchen Fällen ist der derzeit wirklich sehr gut und bequem funktionierende HathiHelper und der Upload ins in den USA ansässige Internet Archive!


Ein Gedanke zu „HathiTrust wird immer schlechter

  1. Pingback: HathiTrust mit US-Proxy nutzen | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.