Telefonat mit Herrn Vortragenden Legationsrat I. Klasse Dr. Ludwig Biewer, Leiter des Politischen Archivs des Auswärtigen Amtes

Nachdem mich neulich schon Dr. Kasten vom Stadtarchiv Schwerin (Vorsitzender des VdA MV) beschied, er surfe kaum im Internet, hatte ich soeben eine denkwürdige Unterhaltung mit Ludwig Biewer (Berlin), den ich aufgrund seiner Funktionen in der Gesellschaft für pommersche Geschichte und in der Historischen Kommission für Pommern auf die Vorgänge in Stralsund aufmerksam machen wollte. Das Gespräch lief nicht gut. Biewer erwähnte übliche Dublettenverkäufe und als ich ihn darauf hinwies, er könne sich ja in meinem Weblog Archivalia informieren, sagte er: Ich informiere mich grundsätzlich nicht in Weblogs, da die unseriös sind. Ich benutze das Internet nicht. Ich bin auch nicht auf Facebook. So Leute gibts.

Leider auf Leitungsposten.


5 Gedanken zu „Telefonat mit Herrn Vortragenden Legationsrat I. Klasse Dr. Ludwig Biewer, Leiter des Politischen Archivs des Auswärtigen Amtes

  1. Wichtig, wichtig Ist es vielleicht so, dass die wirklich wichtigen und mächtigen Leute das Privileg genießen, das Internet nicht benutzen zu müssen, mithin das Internet aus Prinzip ein Ballungsraum für machtlose Hungerleider, irrelevantes Marktmaterial und anonyme Blogger ist?
    Das Internet nivelliert. Wenn sich mal halbwegs wichtige Leute ins Netz verirren, können sie von nutzlosen Habenichtsen angequatscht werden. Ich habe auf Twitter mal mit Schirrmacher diskutiert. Seitdem ward er dort nicht mehr gesehen.
    Wer nicht nivelliert werden will und hinreichend wichtig ist, der geht natürlich nicht selbst online. Wenn er mal etwas mitzuteilen hat, macht das die entsprechende Abteilung. Und Argumente sucht man im Netz ohnehin vergebens. Schließlich hat man ja alles Wichtige auf Papier, und dort drinnen treibt sich ohnehin nur Pack herum.

  2. Wenn ich mir anschaue was hier in Archivalia aktuell gerade zur <> (und erfahrungsgemäß vergleichbaren Themen) steht, kann man Hr. Dr. Biewer zu seiner Entscheidung nur beglückwünschen! Die Reaktionen der Vorkommentatoren bestätigen diese Einschätzung einmütig.

  3. Tja… Mich wunderts nicht, schon als Dozent wirkte er eher seltsam und unmodern. Schade, dass die Landesgeschichte solchen Dozenten betreut wird.

  4. Dr. Biewer Das ist ja unglaublich, dass der Herr Dr. B. Blogs als unseriös einstuft. Weiterhin ist doch der Herr Dr. B. recht hinterwäldlerisch wenn er nicht mit der Zeit geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.