Bibliothek Stralsund

Nach der zu erhoffenden Sicherung des (verbliebenen) Bibliotheksbestandes geht es jetzt auch darum, die Verantwortlichen haftbar zu machen.

Die politischen Drahtzieher und Profiteure des Verkaufs treten die Flucht nach vorn an und opfern jetzt die Stadtarchivarin als vermeintlich Schuldige. Nachdem Falschinformationen und Redeverbote seitens des OB nicht das erwünschte Ergebnis gebracht haben, holt man teure externe Gutachter und stimmt sich mit den politischen Freunden in der Landesregierung in Schwerin ab.

Ergebnis: die Stadtarchivarin trägt die allein Schuld und wird sofort suspendiert.

Ob das reicht, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den OB und seiner Helfer wegen Untreue zu verhindern, wird sich zeigen. Denn inzwischen lebt man auch in Stralsund in einem Rechtsstaat.



Diesen Blogbeitrag zitieren
fwaldmann (2012, 21. November). Bibliothek Stralsund. Archivalia. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bl05

Ein Gedanke zu „Bibliothek Stralsund“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search