Zum Hamburger Aktenvernichtungsskandal

https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-eine-million-dokumente-staatsarchiv-leiter-liess-hamburgs-geschichte-schreddern_id_9599022.html

“Eine Sache macht übrigens die Vernichtung der Todesbescheinigungen ganz besonders peinlich: der Umstand nämlich, dass das Staatsarchiv gewarnt war! Ein Experte auf dem Gebiet der Ahnenforschung hatte von den Plänen Wind bekommen und schriftlich appelliert, die Dokumente nicht anzutasten. Warum niemand sich darum scherte? Weil die Warnung „durch einen extrem ärgerlichen Verfahrensfehler intern nicht richtig kommuniziert wurde.“ So erklärt es jedenfalls Staatsarchiv-Leiter Schäfer jetzt der MOPO.
Leiter Schäfer räumt Fehler ein

Fehler über Fehler. Inzwischen räumt auch Schäfer ein, dass die Aktenvernichtung falsch war. Er würde heute nicht wieder so entscheiden, sagt er. Für Enno Isermann, den Sprecher der Kulturbehörde, handelt es sich bei der Angelegenheit sogar um einen „katastrophalen Fehler“. Und es soll Konsequenzen geben: Schäfer versichert, dass künftig Kassationen öffentlich bekannt gemacht werden. Es soll eine bessere Kommunikation mit den Nutzern der Quellen geben. Auf diese Weise wird hoffentlich verhindert, dass sich eine solch dramatische Panne wiederholt.”

Zuletzt hier:
https://archivalia.hypotheses.org/80167


Ein Gedanke zu „Zum Hamburger Aktenvernichtungsskandal

  1. Pingback: Nun ist der Hamburger Kassationsskandal auch in der englischsprachigen Presse angekommen | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.