Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-703-4

Zu dem Digitalisat gibt es leider keine Beschreibung im Netz. Von dem 165 Euro teuren gedruckten Handschriftenkatalog (Keller, Karl Heinz: Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Eichstätt 4) liegen mir keine Kopien, wohl aber ein Auszug ohne Seitenzahlen dank der Freundlichkeit der Eichstätter Handschriftenabteilung vor, aus dem ich das Wichtigste ausziehe.

„Ausgeführt nach 1518 III 24, bzw. nach 1518 VIII 1 (Titulatur des Mgf.en Albrecht von Brandenburg als Kardinal, 1v), wohl während des Augsburger Reichstags von 1518 (s. 45r, 55r; s. Schreibsprache), beinhaltend die Wappen der Teilnehmer an diesem Reichstag. Provenienz: Als Auftraggeber kommt womöglich ein Teilnehmer aus dem Umkreis des Eichstätter Bischofs Gabriel von Eyb in Frage (s. 128r–129v; das auf ursprünglich losem Zettel [jetzt auf HD-Spiegel geklebt] befindliche Wappen der Leonrod könnte auf diese Familie verweisen); Ir Besitzeintrag … (?) Armoiry de mon grand pere (?) (18. Jh).

Schreibsprache der Beischriften: oberdeutsch, schwäbisch; vereinzelte Merkmale des Mitteldeutschen (151r Musel > Mosel).

OTTO HUPP, Familienwappenkartei (im BayHStA München) verzeichnet die einzelnen Wappen.

1r Wappen des Papstes Leo X. (1513–1521) und des Kaisers Maximilian I. (1508–1519)
1v–43r Wappen der Reichsstände, mit Beischriften
Aufteilung: Pro Seite vier Wappen, mit Ausnahme von f.1r; Ordnung nach den drei Kollegien
Teilung des Wappenbuchs in sechs Teile (s. 150r)“

1. (1v–2r) Kurfürsten
2. (37r–43r) Wappen der Reichsstädte
3. 45r–53v Wappen der Legationen und Botschafter
4 und 5. 55r–148v Wappen des Hofgesindes der Reichsstände
6. 150r–168r Wappen nach dem Quaternionen-System

Einige subjektiv ausgewählte Beispiele:

36r Propst Albrecht von Ellwangen
39r Gmünd in Schwaben
48v Heinrich Winkelhofer
50v Hans Stebenhaber (Stubenhaber), Bürgermeister von Memmingen
51v Michael Geilfuß (Gelfuss) von Speyer
152v Quaternionen: Die 4 Herzöge (darunter Schwaben)

Es ist zwar peinlich, dass ich die Haupthand nicht erkannt habe, aber Klaus Arnold war aufmerksamer und hat mit Mail vom 10. Dezember 2017 an mich die Hand des bekannten Herolds Georg Rüxner identifiziert: „Offenbar handelt es sich hier nicht um eines seiner üblichen Auftrags- oder Geldbeschaffungsexemplare, sondern um ein um 1520 von ihm zusammengestelltes Arbeitsexemplar (eine Art von Real-Schematismus), das natürlich persönlichkeits- und institutionengeschichtlich von großem Interesse ist (für die Marschalke, Rotenhans etc.).“

Es ist davon auszugehen, dass einige der Reichstagsgesandten (Adelige, Doktoren und Städtegesandte) auf dem Augsburger Reichstag von 1518 (Nachweise im PDF) aufgeschlossen dafür waren, für ein schön koloriertes Wappenbuch, ein „Register der Ehre“ (Studt), sich mit klingender Münze erkenntlich zu zeigen.

Zu Rüxner-Autographen:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-71401
https://archivalia.hypotheses.org/6737
https://archivalia.hypotheses.org/9143
https://archivalia.hypotheses.org/16365
https://archivalia.hypotheses.org/9658

Abbildungen

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Georg_R%C3%BCxner

#forschung #fnzhss


3 Gedanken zu „Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners

  1. Pingback: Die mittelalterlichen Handschriften der UB Eichstätt Bd. 4 | Archivalia

  2. Pingback: Alt-Stadtschreiber Michael Geilfuß – 1529 der Speyerer Engel? | Archivalia

  3. Pingback: Die Denkmale und Fälschungen der Ehinger Familie Winkelhofer | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.