Wieso dürfen die Welfen ihr Archivgut verscherbeln?

Marienburg. – Sammlung von Briefen, Rechnungen etc. zum Bau des Schlosses Marienburg, gerichtet an den Bauleiter Ludwig Frühling. Ca. 500 Stück. 1860-63. Verschiedene Formate.

http://www.reiss-sohn.de/deu/index_book.html

Versteigert bei Reiss auf den Herbstauktionen. Bilder und umfangreichere Beschreibungen und Ergebnisliste wurden inzwischen entfernt, Kurzbeschreibungen der Stücke sind aber noch verfügbar.

Auktion 155/II

Papierne Memorabilien aus dem Königshaus Hannover

VI. Handschriften und Dokumente aus königlichem Besitz (Nr. 4855-4957)

VII. Bücher, Fotografien und Ephemera aus königlichem Besitz (Nr. 4958-5011)

Kann mir jemand erklären, wieso diese landesgeschichtlich wichtigen Dokumente, eindeutig Archivalien zur hausgeschichte des ehemals in Hannover regierenden Hauses in alle Welt zerstreut werden durften?

Wieso steht kein Welfenarchiv auf der Liste national wertvoller Archive in Niedersachen?

http://www.kulturgutschutz-deutschland.de/DE/3_Datenbank/Archive/Niedersachsen/niedersachsen_node.html

Das gewissenlose Verhalten der Welfen wurde hier schon des öfteren thematisiert, am umfangreichsten in:

http://archiv.twoday.net/stories/4026791

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/224319212


3 Gedanken zu „Wieso dürfen die Welfen ihr Archivgut verscherbeln?

  1. Archivwürdiges Gut der Welfen als Deposita im HStA Hannover !!! Und dies nicht erst seit gestern. Eine etwas sachlichere Debatte wäre auch wünschenswert. Habe in den 80-zigern Bauforschung zum Schloß Herrenhausen, Hannover und Schloß Celle, Celle betrieben und dort Sachen zu Tage gefördert die die TU Hannover im Rahmen einer Laves-Austellung nicht zeigte, da ihnen nicht bekannt.
    In der Marienburg sind auch nicht nur „Elektroleitungen“ verlegt worden. Die herzogl. Familie wohnte hier bevor sie das Gut Calenberg im Rahmen des Lastenausgleiches für Michaelstein+Schloß Blankenburg etc. bekam. Engl. Militär-LKW´s holten in den letzten Kriegstagen aus Blankenburg Möbel etc., dies war die erst Ausstattung auf Schloß Marienburg. Ein Schloß welches bedingt durch die preuß. Annexion von Hannover nicht fertig gestellt worden war. Ich kenne diesen Zustand noch aus den 60-Jahren so, ein kleiner teil war damals der Öffentlichkeit schon zugänglich. Das Schloß ist erst vor Jahren museal hergerichtet worden und dies ziemlich gut. In diesem Zusammenhang ist vieles im Vorfeld über eine Auktion verkauft worden, dies unter Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen. Kleine Marginalie zum „Evangeliar Heinrich des Löwen“, nach 1866 befand sich dies in Gmunden-Österreich, Exil-Ort der Welfen und seit 1946 erst in England. Also lange vor den gesetzlichen Vorgaben, die nach der Gründung der BRD vom Gesetzgeber zum Schutz von Klulturgut verabschiedet wurden. Marginalie: meine Familie wird u.a. in Schloß Windsor empfangen. Zu den o.a. Deposita des Welfenhauses hinterfragen Sie, Dr.Graf, einmal Dr.Manfred von Boetticher, HStA Hannover. Er könnte mit meinem Namen auch noch etwas anfangen, dies in mehrfacher Hinsicht. Habe seit 20 Jahren mein Domizil nun in Stralsund. Habe die Ehre.

    • No further comment. Das archivwürdige Schriftgut aller im Zuständigkeitsbereich des Hauptstaatsarchivs Hannover tätigen Behörden und ihrer Vorläufer sowie als Depositum hinterlegtes nichtstaatliches oder sonst abgegebenes archivwürdiges Registraturgut wird in den Magazinen des Hauptstaatsarchivs aufbewahrt bzw. Aufnahme finden.

      Dazu gehören Unterlagen (Pläne, Zeichnungen etc.) und umfangreiches Schriftgut zu allen Residenzen der Welfen, die vom Haus Hannover im HStA Hannover als Depositum hinterlegt sind. Jedermann zugänglich nach schriftlicher Genehmigung durch den Generalbevollmächtigten des Hauses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.