Computergenealogie greift meinen Mormonenbeitrag auf

„Gesperrte Daten in Forschungszentren zugänglich?
Klaus Graf befasste sich in seinem Archivalia-Blog erneut mit der Frage, in welchem der deutschen Forschungszentren der Mormonen in Deutschland Daten und Dokumente zugänglich sind, die für normale Benutzer gesperrt sind. Neben den früher, aber jetzt nicht mehr digital zugänglichen Büchern aus den Bibliotheken der Mormonen ging es insbesondere auch um das Angebot von FamilySearch, Zugang zu sonst kostenpflichtigen Genealogieseiten wie z.B. Ancestry zu bekommen. Lediglich die Forschungsstelle in Dortmund hat die gewünschten Informationen aus der Ancestry-Datenbank liefern können. Graf nennt drei Bibliotheken in Dresden (SLUB), Berlin (Bundesarchiv) und Potsdam (Militärgeschichtliche Bibliothek) mit Ancestry-Zugängen. GJ

Umfrage zu Ancestry-Zugängen
Welcher genealogische Verein verfügt für seine Mitglieder oder Nutzer über einen Ancestry-Zugang? Kennen Sie weitere Forschungszentren der Mormonen, in denen die Premiumzugänge wie in Dortmund aktiv genutzt werden können? Welche öffentliche Bibliothek oder welches Archiv hat sich erfolgreich für einen entsprechenden Zugang eingesetzt, wie er in USA oder Kanada fast überall zu finden ist? Bitte schreiben Sie an gj@computergenealogie.de. GJ“

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/09


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.