Plan S, ein Meilenstein für Open Access

Nach der ersten dürren Meldung gestern jetzt ein kurzer Kommentar: Meilenstein für Open Science: Forschungsfonds verpflichten sich zu Open Access, titelt Heise zu Recht. Nach den vielen Enttäuschungen der letzten Jahre ist es verständlich, dass die entschiedene Ansage der großen europäischen Forschungsförderer (leider ohne die DFG, die im Reuss-Schock gefangen bleibt) geradezu euphorisch aufgenommen wird.

Da ich selber erhebliche Vorbehalte gegen grünen Open Access habe, überzeugt mich die diesbezügliche Kritik wenig. Grün bedeutet de facto: gähnend leere Repositorien, Embargos, wenig Verlagsversionen, kaum libre Open Access. Wenn grün als Zukunftsmodell mehr meinen soll als nicht-kommerzielle Preprintserver, müsste man in ihnen ganz viele VoR (version of record) ohne Embargos mit CC-BY finden. Wieso sollte das plötzlich funktionieren?

Der Plan S ist eine kühne Vision für die nächste Zukunft (2020), die ich unterstütze.


2 Gedanken zu „Plan S, ein Meilenstein für Open Access

  1. Pingback: Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018 | Archivalia

  2. Pingback: Gutknecht über Plan S | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.