Ehrenämtler der Mormonen vom digitalen #neuland hoffnungslos überfordert

Außer Spesen nichts gewesen, fasste ich meinen Besuch bei den Mormonen letztes Jahr im August zusammen. Die Pressestelle der Kirche hatte mir zwar versprochen, Bescheid zu geben, wenn der Datenbankzugriff eingerichtet ist, aber natürlich kam nichts. Nach einem knappen Jahr wandte ich mich mit einer Anfrage (mittels dieses neumodischen Teufelzeugs Email) an die Familienforschungs-Center von

Aachen
Köln
Mönchengladbach
Freiburg
Düsseldorf
Krefeld
Dortmund
Duisburg
Wuppertal

Von diesen neun haben fünf überhaupt nicht reagiert (vermutlich wissen die nicht, dass sie auch eine Mailadresse haben …). Meine Anfrage lautete:

zur Vorbereitung eines Besuchs (nach telefonischer Absprache) wäre ich Ihnen für die Mitteilung dankbar, wie es bei Ihnen mit “ Das Center hat Zugriff auf die FHC Portalseite, die kostenlosen Zugang zu kostenpflichtigen familiengeschichtlichen Webseiten und Software gibt, die in der Regel nur durch Abonnements zu Verfügung stehen“ aussieht. Ich würde gern u.a. folgende Publikationen einsehen:

Bilder aus dem Leben des Geschlechtes Tillich
https://dcms.lds.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=IE3152025&pds_handle=&from=fhd

Die Urkunden des Reichsstiftes Kaisheim
https://dcms.lds.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=IE9417738&pds_handle=&from=fhd

Aus Ancestry brauche ich u.a. die obersten beiden Beiträge auf

https://search.ancestry.de/cgi-bin/sse.dll?gl=allgs&gsfn=Elisabeth&gsln=Hennigs&gsfn_x=1&gsln_x=1&cp=0&msbdy=1893&new=1&rank=1&redir=false

Für eine Rückmeldung, dass Sie die Nutzung ggf. erfolgreich selbst ausprobiert haben, bedanke ich mich im voraus. Sie können mich, wenn Sie möchten, auch telefonisch verständigen.

Besten Dank und Grüße

Von Köln aus wurde ich am 8. Juni aus angerufen. Nachdem ich des langen und des breiten erläutert hatte, was das mit der Nutzung lizenzierter Datenbanken auf sich hatte, was auf große Skepsis stieß, bekam ich am 19. Juni Bescheid, dass ich die Datenbanken nach telefonischer Anmeldung nutzen könnte. Als ich am 6. August – erneut per Mail – wegen des darauffolgenden Donnerstags anfragte, bekam ich heute (!) Bescheid: „wir haben die LINKS getestet und teilen Ihnen mit, dass wir keinen Zugriff und keine Berechtigungen auf diese Datenbanken haben. Wir können diese Seiten in unserer Forschungsstelle nicht benutzen.“.

Bei den Büchern habe ich von der Family-Search-Bibliothek im Facebook-Messenger erfahren, dass Tillich offline ist, also auch in Utah nicht genutzt werden kann, was sicher auch für den anderen Titel gilt. Die urheberrechtlich geschützte moderne Fachliteratur im Katalog https://books.familysearch.org/ hätte vielleicht vor einem Jahr noch genützt werden können, ist aber jetzt wohl flächendeckend vom Netz.

Anders sieht es mit Ancestry & Co. aus. Die Wikiseite entspricht nach Auskunft der zentralen Family History Library dem jetzigen Stand. Die heutige Auskunft aus Köln ist hinsichtlich der Ancestry-Stelle eine eindeutige FALSCHAUSKUNFT, denn sonst hätte mir das Center in Dortmund nicht die Scans aus Ancestry zukommen lassen können. Eine Nachfrage am 18. Juni, ob das Tillichbuch denn über das laut Wiki zur Verfügung stehende Geneanet einsehbar sei (Hinweis aus Utah), wurde dann nicht mehr beantwortet.

Aus Krefeld kam am 14. Juni der Bescheid: „ca. Ende Juni werden die Anpassungen erfolgreich abgeschlossen sein. Ich werde dann Ihre Urkunden überprüfen und Ihnen die Ergebnisse mitteilen.“. Danach war bis heute Funkstille!

Was lernen wir daraus? Letztes Jahr sah es nicht gut aus; dieses Jahr gab es kaum Fortschritte. Die gestrigen Mormonen-Ehrenämtler geben sich viel Mühe, haben aber schon mit einfacher Mailkommunikation Schwierigkeiten (und können natürlich auch nicht das Wiki ihrer Kirche sachgerecht editieren). Wer einen Termin vereinbaren will, sollte das immer telefonisch tun.

Dass die Mormonen für ihre Forschungszentren und damit für Jedermann teure Datenbanken für die Präsenznutzung lizenzieren, ist großartig. Aber was nützt das, wenn die Center nicht flächendeckend damit zurechtkommen? Derzeit sieht es danach aus, dass ich nach Dortmund fahren muss, weil man nur dort fit genug ist, diese für alle Center (deren Netz in Deutschland ja durchaus passabel dicht ist) vorgesehene Leistung zu erbringen. Nur die Kirche der Heiligen der letzten Tage kümmert sich hierzulande um die Anliegen der Familienforscher in dieser Hinsicht.

In Deutschland erwartet man von Genealogen, dass sie ein teures kommerzielles Angebot nutzen oder einem genealogischen Verein beitreten, in dessen Bibliothek vor Ort möglicherweise Ancestry & Co. zur Verfügung stehen. Keine öffentliche Bibliothek unterstützt sie mit einer lizenzierten Genealogie-Datenbank, und im Bereich wissenschaftlicher Bibliotheken sieht es kaum besser aus. Laut DBIS bietet nur eine einzige wissenschaftliche Universalbibliothek einen Ancestry-Zugang vor Ort an: die SLUB Dresden. Sonst ist es nur in der Berliner Bundesarchiv-Bibliothek und in der Potsdamer militärgeschichtlichen Bibliothek einsehbar. Völlig anders sieht die Lage in den USA aus. Dort gibt es bei den Public Libraries häufig mehrere genealogischen Datenbanken, wobei Ancestry anscheinend immer nur vor Ort genutzt werden kann. Aber die Inhaber einer Nutzerkarte der Boston Public Library können etliche genealogisch relevante Quellen wie Zeitungen von zuhause aus einsehen und auch Heritage Quest Online. Während sich die öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland so gut wie nicht nicht um Genealogen scheren, ist das in den USA anders.


8 Gedanken zu „Ehrenämtler der Mormonen vom digitalen #neuland hoffnungslos überfordert

    • „Also available on digital images.“ Die Schrift ist also digitalisiert und war womöglich auch in den Zentren einsehbar. Aber dann wurden alle neuen Titel rausgeworfen und sind sicher auch nicht in der Zentralbibliothek digital einsehbar. Schon 2017 war futsch: https://archivalia.hypotheses.org/4943. Als ich mit einer Center-Mitarbeiterin im Sommer 2017 telefonierte, lud eines der neueren Bücher noch. Es ist also gut möglich, dass ich wenigstens einen Teil der Bücher damals noch hätte in einem Center einsehen können, das seine Hausaufgaben gemacht hatte. Inzwischen muss man sich auf nur in den Centern einsehbare Unterlagen-Digitalisate, die zuhause gesperrt sind, konzentrieren und auf die lizenzierten Datenbanken. Die noch in https://books.familysearch.org/ verzeichneten Bücher nach 1922 können nirgends DIGITAL eingesehen werden (ausgenommen Digitalisate von Partnerseiten wie Geneanet)! Von daher weise ich den impliziten Vorwurf zurück, ich würde mit veralteten Links operieren!

      • Maßgeblich ist für mich, was auf der Family-Search-Katalog-Seite unter „Exemplare“ (und Film/Digitale Notizen) steht. Dort steht „off-site-Storage“.

        Sehen Sie hier im Vergleich für die Familie „Gerster“: https://www.familysearch.org/search/catalog/29103?availability=Family%20History%20Library
        Dieser ist auf Microfilm mit der Filmnummer 1045474. Die DGS-Nummer 8132594 sagt mir, dass es bereits im Hintergrund digitalisiert wurde. Die Filmrolle, dass es einen Film dazu gibt (dieser aber nicht mehr ausleihbar ist).
        Vor einem Jahr wurde ca. die Hälfte der Kirchenbücher digitalisiert und ‚online‘ gestellt. Damals wurde auf der Presseseite gesagt, dass sie den Filmversand zu Gunsten der Digitalisierung der anderen Hälfte einstellen und in einem weiteren Schwung Ende 2020 ‚online‘ stellen werden. Ich hoffe, dass mein „Gerster“ dann dabei ist.

        Ah, jetzt sehe ich, woher sie den Link in ihrem Artikel haben. Sie sind einfach nur über die Bücher-Suche gegangen. https://www.familysearch.org/search/catalog/search
        Sehen Sie, da ich immer nur über diese Katalog-seite gehe, bin ich gar nicht auf den Gedanken gekommen, dass es auch einen anderen gibt! Über dieses große Suchfeld sieht man, dass auch die „Gerster-Stammtafel“ ins Leere läuft.

        Da haben Sie recht: Da sollte familysearch die Links zu den Katalogseiten aktualisieren, zumal es in ihrem eigenen Portal ist!
        Meine Vermutung ist gerade, dass die Software-Entwickler und Projektteams alles daran legen, das Kirchenbuchangebot und die Vernetzung zum Stammbaum zu optimieren.

      • Nachtrag: Sie haben recht, es gibt wirklich vereinzelte Links, die über die Standard-Suche in https://books.familysearch.org verfügbar sind – und diese laufen auf die dcms.lds.org-Website.

        Bleibt nur zu empfehlen, in einem solchen Fall auch im „Catalog“ nachzuschlagen.

        Mir wurde auch schon von amerikanischen freiwilligen Helfern gesagt, dass sie keine weiteren Detail-Infos bekommen, wenn sie nachfragen.
        Für mich stellt es sich so dar, wie wenn sich das Software-Entwickler-Team derzeit ganz auf die Bereitstellung der Kirchenbücher konzentriert, die für die Massen erstmal sehr viel interessanter sind.

        Vielleicht eine Erklärung (keine Entschuldigung) dafür, dass sich nicht alle Center zurückgemeldet haben.

  1. Pingback: Computergenealogie greift meinen Mormonenbeitrag auf | Archivalia

  2. „Während sich die öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland so gut wie nicht nicht um Genealogen scheren…“ logisch! Das ist „Ahnenforschung“, also „nazi“. Fragen Sie doch mal Ihre linksgrünen Freunde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.