Edition der Kabinettsprotokolle der Niedersächsischen Landesregierung 1946-1951

„Ministerpräsident David McAllister hat am 20.12.2012 im Niedersächsischen Landesarchiv – Hauptstaatsarchiv Hannover – zusammen mit dem Vorsitzenden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen Prof. Dr. Thomas Vogtherr, dem Präsidenten des Niedersächsischen Landesarchivs Dr. Bernd Kappelhoff und der Bearbeiterin Dr. des. Teresa Nentwig M.A. im Rahmen einer öffentlichen Präsentation das umfangreiche Quellenwerk zur niedersächsischen Landesgeschichte vorgestellt.
[…]
Zusammen mit den Niederschriften der parlamentarischen Beratungen bilden die Kabinettsprotokolle einer Landesregierung die zentrale Dokumentation politischen Handelns. Die vorliegenden Publikation, die die Protokolle der hannoverschen und der niedersächsischen Landesregierung aus den Jahren 1946 bis 1951 erstmals einem breiten Publikum zugänglich macht, gibt Einblicke in die konkreten Schwierigkeiten und existentiellen Nöte der Nachkriegsjahre in Niedersachsen.“

http://www.staatsarchive.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=32233&article_id=111618&_psmand=187

Die Kabinettsprotokolle der Hannoverschen und der Niedersächsischen Landesregierung 1946 bis 1951. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesarchiv und vom Göttinger Institut für Demokratieforschung. Eingeleitet und bearbeitet von Teresa Nentwig, 2 Bde. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Bd. 269/1 und 269/2), 2012 Seiten, gebunden, 8 einfarb. Abb., Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2012, ISBN 978-3-7752-6069-5, 150,00 €.


4 Gedanken zu „Edition der Kabinettsprotokolle der Niedersächsischen Landesregierung 1946-1951

    • stattdessen: Holz Eine digitale Edition im Web hätte wahrscheinlich nur einen Bruchteil des Aufwands für die Erstellung der Holzedition bedurft und wäre für potentiell jeden Interessierten verfügbar gewesen.

    • Nee Wenn’s eine vernünftige, richtige Edition (also nicht nur durchsuchbares pdf) im Netz hätte sein sollen, dann hätte das wahrscheinlich eher mehr Aufwand verlangt. Ist natürlich kein Grund das nicht online zu machen, gedruckt ist sowas totaler Quatsch. Aber einfacher ist das mit Sicherheit nicht. Und billiger eher auch nicht.

    • Aber selbst ein durchsuchbares PDF wäredem Papier noch überlegen, und das _ist_ schlichtweg preiswerter. Den ganzen proprietären Quatsch unserer wissenschaftlichen Editionen von Rechtswörterbuch bis Urkundenbuch braucht eh kein Mensch, ein einfaches Txt-File wäre oft benutzerfreundlicher.

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.