Das Magazin STERN online lesen

Die gedruckte Einzelausgabe des STERN kostet derzeit 4,70 Euro, das E-Paper gibt es im Sternshop für 3,99 Euro (bei Blendle soll man es für 2,99 bekommen können, was ich nicht ausprobiert habe). Immer wieder gibt es kostenlose Testpakete (derzeit zum Beispiel 6 Ausgaben kostenlos ohne automatische Abo-Verlängerung). Sporadisch können Amazon-Prime-Mitglieder den STERN kostenlos lesen. Eine Zeitlang bot das Aachener Restaurant Vapiano den STERN vor Ort im Rahmen eines Lesezirkels (App MyLese) kostenlos an; es gibt noch weitere solche Angebote, etwa Sharemagazines.de.

Eher für Asketen sind die bildlosen Texte bei Genios und LexisNexis/Nexis gedacht. Hier hat man zwar eine Volltextsuche über alle verfügbaren Ausgaben, aber bei Genios gibt es anders als bei anderen Angeboten keine Seiten-PDFs. Die Bibliotheksversion von Genios bekommt man in Berlin bei den VÖBB schon für 10 Euro im Jahr im Paket der stattlichen digitalen Angebote. Während Genios die Seitenzahlen des Artikels angibt (aber ohne Kennzeichnung des Umbruchs), fehlen diese bei Nexis. Was macht ein Wissenschaftler, der viele wörtliche Zitate aus dem STERN mit genauer Fundstelle zitieren muss? Ich sehe keine andere einigermaßen preiswerte Möglichkeit, als die gedruckten Exemplare nachzuschlagen.

Während die BSB München Nexis nur im Großraum München Remote Access anbieten kann, ist in Berlin der Zugriff für registrierte Leser der Staatsbibliothek (30 Euro Nutzungsgebühr im Jahr) von überall aus möglich [ebenso BLB Karlsruhe]. Einige Stadtbibliotheken bieten Nexis im Fernzugriff, etwa Neuss (19 Euro Jahresgebühr), Wuppertal (24 Euro) oder Bremen (25 Euro).

Ob der STERN auch in der von der BLB Karlsruhe (30 Euro Jahresgebühr) lizenzierten Datenbank Wiso Wirtschaftswissenschaften (Anbieter: Genios) vorhanden ist, kann ich nicht überprüfen, da der Login wieder einmal defekt ist. [Nein.]

E-Paper, aber ohne Archivsuche bietet die Onleihe, wobei attraktive Magazine wie der STERN häufig wochenlang nicht ausleihbar sind. Viele Onleihen bieten ihn gar nicht an, beispielsweise Aachen, Augsburg, Duisburg, Hannover, Neuss, Potsdam, Stuttgart und Wuppertal. Ich habe gestern die Verfügbarkeit der letzten (Nr. 36) und vorletzten Ausgabe (Nr. 35) in einer Reihe von Onleihen überprüft.

Ratingen Nr. 36 6.9./Nr. 35 sofort
Betzdorf (RLP) 9.9./sofort
Rhein-Sieg 9.9./10.9.
Dresden 12.9./8.9.
Wetzlar 15.9./9.9.
Aurich 24.9./13.9.
Freiburg 25.9./11.9.
Köln 27.9./13.9.
VÖBB Berlin 21.10./12.10

Den Vogel schließt Berlin mit 7 Wochen ab. Es kann sich durchaus lohnen, bei mehreren Onleihen, auch kleineren, Mitglied zu sein. Bei den Tageszeitungen gibt es keine vergleichbaren Wartezeiten, da hier die Leihfrist sehr kurz ist. Wieso kann man das nicht auch bei den beliebteren Magazinen praktizieren?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.