Tierprozesse Ausdruck einer verunsicherten Zeit

Neulich griffen wir das Thema Tierprozesse auf. Nun zieht der SPIEGEL nach.

“»Wieso wurde Tieren in bestimmten Situationen eine schuldfähige und damit rechtlich verantwortliche Persönlichkeit zuerkannt?«, wundert sich etwa Peter Dinzelbacher, Honorarprofessor für Sozial- und Mentalitätsgeschichte an der Universität Wien.

»Warum konnte sich diese Praxis so lange halten?«, sinniert Andreas Deutsch, Professor am Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft der Universität Heidelberg. Unlängst haben sich die beiden Forscher (zusammen mit weiteren Kollegen) diesen Fragen in einem umfassenden Forschungsband gewidmet, in dem sie die Stellung des Tiers in der Rechtsgeschichte beleuchten. […]

Vielen Historikern galten die Vorgänge um geköpfte und gehängte Tiere eher als randständiges Thema. Erst jetzt erkennen Forscher wie Deutsch und Dinzelbacher, dass diese skurril anmutenden Prozesse Ausdruck einer zutiefst verunsicherten Zeit waren.”

Quellenangabe: Eintrag “Schweine vor Gericht” aus Munzinger Online/Der Spiegel, URL: http://www.munzinger.de/document/25CODESCO-SP-2018-036-36732 (abgerufen von Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins am 1.9.2018)
Originalquelle: Der Spiegel 36/2018, S. 106-107

Differenzierter sah das die LTO 2011:

https://www.lto.de/recht/feuilleton/f/tierprozesse-im-mittelalter-in-der-strafsache-gegen-hund-katze-maikaefer/



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2018, 1. September). Tierprozesse Ausdruck einer verunsicherten Zeit. Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c80y

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Tierprozesse Ausdruck einer verunsicherten Zeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search